• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Neuer Ansatz für E-Learning

01.10.2016

Oldenburg Weg vom Papier, rein in die elektronische Welt. Daran arbeiten die Auszubildenden der GVO Versicherung Oldenburg. Denn „theoretisches Wissen aus der Berufsschule soll mit betrieblichen Arbeitsabläufen zusammengeführt werden“, schreibt Azubi-Scout Ninja Sosath in der PIA-Bewerbung.

Bislang sei bereits Erlerntes in Papierform aus der Berufsschule und aus Schulungen in der GVO gesammelt und den Auszubildenden zur Verfügung gestellt worden. „Prüfungsunterlagen aus den Vorjahren sowie Lernmaterial von der IHK mussten jährlich umfangreich und kompliziert sortiert und gegebenenfalls aktualisiert werden. Um dem „Papierchaos zu entfliehen, kamen die Auszubildenden bei den gemeinsamen Vorbereitungen zur Zwischen- und Abschlussprüfung auf die tolle Idee, ein E-Learning-Programm zu entwickeln“, schreibt Sosath.

Die Auszubildenden legten zu Beginn die Bedingungen, die das Programm erfüllen soll, fest und entwickelten Form und Gestaltungsmerkmale – etwa, dass das Programm zu jeder Zeit und an jedem Ort mit Internetzugang genutzt werden können soll. Aus den Ideen sei der Aufbau eines Azubi-Quiz entstanden. „Das E-Learning-Programm wurde vom Vorstand der GVO sehr begrüßt, da es nicht nur eine gute Prüfungsvorbereitung beinhaltet, sondern auch für Schulungszwecke aller Mitarbeiter effizient genutzt werden kann“, schreibt Sosath.

Die GVO beschäftigt zurzeit rund 90 Mitarbeiter, sieben Auszubildende und eine Jahrespraktikantin.

Sabrina Wendt
Redakteurin
Wirtschaftsredaktion
Tel:
0441 9988 2042

Weitere Nachrichten:

GVO Oldenburg | Berufsschule | IHK

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.