Neustadt - Zur Erinnerung: Am 29. Mai 2012 fand die Gründungsversammlung „Dorfgemeinschaftshaus Neustadt eG“ als Genossenschaftsmodell statt. Jetzt ist bei der ersten Generalversammlung des so genannten Rumpfgeschäftsjahres 2012 im „Neustädter Hof“ Bilanz gezogen worden.

69 Mitglieder kamen. Zum Vorstand gehören Silke Hadeler, Bärbel Uebachs und Holger Meyer. Den Aufsichtsrat bilden der Vorsitzende Helmut Diers, sein Stellvertreter Torsten Horstmann sowie Hedda Kohlwes, Bärbel Wulff und Harald Meyer.

Der stellvertretende Landrat Dieter Kohlmann wies darauf hin, dass es immer mehr „weiße Flecken“ in der Nahversorgung im ländlichen Raum gebe. Wichtig sei es, vor Ort eine Versammlungs-Gaststätte als dörflichen Anlaufpunkt zu erhalten.

Von dem nicht einfachen Weg zur Genossenschaft berichtete Holger Meyer. Seit dem 7. Dezember sei man Eigentümer des Gebäudes. Das Geschäftsjahr 2012 erläuterte Silke Hadeler. Es zeichnet einen Fehlbetrag von 48,27 Euro bei einer Bilanzsumme von 76  039,29 Euro aus.

Helmut Diers lobte die kollegiale gute Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Aufsichtsrat für das gemeinsame Ziel Dorfgemeinschaftshaus. Am 11. Juni – die NWZ  berichtete – gab es den Zuschlag für 45  000 Euro Fördergeld. Die Summe setzt sich aus 22  500 Euro aus dem Leader-Programm, 12  500 Euro aus der LAG und 10  000 Euro von der Gemeinde Ovelgönne zusammen. Für 2013 zeichnet sich ein guter Start mit der Ausnutzung der Räumlichkeiten vom Saal, Clubzimmer und der Kegelbahn ab.

Die Dorfgemeinschaft hat neue Tische für den Saalbetrieb angeschafft. In Eigenleistung wurden 180 Stühle neu bezogen. Im Außenbereich stand der „Haus- und Hofputz“ mit 20 Freiwilligen an. Als Nächstes wird eine neue Außenreklame und Beleuchtung angebracht. Die Oberwohnung wurde neu vermietet. Die Bauzeichnungen liegen vor. Toiletten, Küche, Bürgerstube, Dorfladen und Außenfassade werden neu gestaltet. Das Projekt Dorfladen steht und wird „De lüttje Laden“ genannt. Betreiben wird ihn der 48-jährige Thomas Peters, der mehr als 30 Jahren in Neustadt gewohnt hat.

Peters rechnet nach der Sanierung des ehemaligen Kiosks mit einer Eröffnung des Ladens Mitte September. Geplante Öffnungszeiten sind werktags von 6 Uhr bis 12.30 Uhr und von 14.30 Uhr bis 18 Uhr. Am Sonnabend und Sonntag steht morgens die Tür offen.

Zum Abschluss meinte Helmut Diers: „Jetzt geht die Arbeit richtig los. Für die weitere Unterstützung jeglicher Art sind wir sehr dankbar“. Zurzeit sind 289 Mitglieder im Verein. Weitere Genossen sind willkommen.