• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Von Oldenburg via Hamburg nach Berlin?

22.01.2019

Norddeich /Leer /Oldenburg Wer aus Ostfriesland oder aus dem Oldenburger Land eine Bahnreise nach Berlin macht, der fährt meistens so: Per Intercity oder Regionalexpress nach Hannover, dann per ICE mit Hochgeschwindigkeit weiter Richtung Hauptstadt. Das dauert gewöhnlich etwa 3:30 Stunden.

Nun aber wird vorübergehend eine andere Route zur Anreise zeitlich konkurrenzfähig – die über Hamburg.

Grund sind Baumaßnahmen an der Schnellstrecke zwischen Hannover und Berlin. In den rund vier Monaten bis zum 17. Mai werden die Anlagen der „Linearen Zugbeeinflussung“ (LZB) erneuert, kündigte die Bahn an.

„Diese Signaltechnik ist für das Fahren von Zügen mit Geschwindigkeiten von über 160 km/h notwendig“, erläutert ein Sprecher. Auf der Schnellfahrstrecke nach Berlin – das weiß jeder, der bei einer Berlin-Fahrt mal einen Blick auf den Monitor im Waggon geworfen hat – werden ja sogar 250 Stundenkilometer erreicht.

Für die Bauarbeiten werde die derzeitige LZB-Anlage außer Betrieb genommen und durch eine neue, mit aktuellem Stand der Technik, ersetzt. Und so könne dann eben nur 160 Stundenkilometer schnell gefahren werden, hieß es bei der Bahn. Betroffen sind die drei Abschnitte Vorsfelde-Oebisfelde, Nahrstedt-Staffelde und Ribbeck-Wustermark.

Das hat Folgen für den Fahrplan: Die flotten ICE seien zwischen Hannover und Berlin oft 20 bis 30 Minuten länger unterwegs (IC: fünf Minuten), teilte die Bahn mit.

Für Verbindungen ab Oldenburg werden nun, wie zum Beispiel am 24. Januar, oft 3:47 Stunden angezeigt. Und wenn man über Hamburg fährt? Ebenfalls 3:47 oder gar 3:45 Stunden!

Grafik zu den Streckenverläufen

Bei dieser Variante kann man bis Bremen den gleichen Zug nutzen. Dann fährt man per IC (manchmal ICE) weiter an die Elbe.

Mit 3:45 Stunden Gesamtfahrzeit wird Hamburg nun – vermutlich erstmals – als Berlinroute zeitlich wirklich konkurrenzfähig, auch bei der Hinfahrt. „Zurück“ ist die Hansestadt schon seit Längerem oft eine gute Alternative zu den stark frequentierten ICE zwischen Berlin und Hannover.

Allerdings: Für die Hamburg-Route muss man eben in Bremen umsteigen. Mancher mag das – dann muss man nicht so lange sitzen, und Hamburgs Bahnhofshalle ist attraktiver als das zugige Hannover. Für andere wird diese Variante durch das Umsteigen dagegen unattraktiv.

Und der Preis? Unübersichtlich, je nach Fahrzeit. Die Unterschiede sind normalerweise nicht groß.

Aber warum nicht mal über Hamburg fahren? Man kann das am Schalter oder online buchen (über: „Zwischenhalte einfügen“, dann „Über1“).

Ab 17. Mai sind dann wohl wieder die alten Verhältnisse hergestellt: Via Hannover geht es einfach schneller nach Berlin.

Rüdiger zu Klampen Redaktionsleitung / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2040
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.