OLDENBURG - Wer Maurer, Rohrleitungsbauer, Tischler, Altenpflegerin oder Bäckerei-Fachverkäuferin werden möchte, hat gute Chancen noch einen Ausbildungsplatz für 2010 zu bekommen. Dies erfuhren am Donnerstagnachmittag die Besucher der Ausbildungsplatzbörse der Arbeitsagentur. Fast 400 junge Leute nutzten den Aktionstag, um sich über freie Ausbildungsstellen zu informieren.

Mit einem solchen Andrang hatten die Verantwortlichen der Arbeitsagentur nicht gerechnet. Die 15 eingesetzten Mitarbeiter waren stundenlang damit beschäftigt, die vielen Fragen zu beantworten. „Im vergangenen Herbst waren deutlich weniger Jugendliche gekommen. Diesmal hat sich sicher ausgewirkt, dass die Schulen gerade ihre Absagen verschickten. Wer keinen Schulplatz bekommen hat, bemüht sich nun um eine Lehrstelle“, berichtet Holger Conrad, Teamleiter der Berufsberatung.

Seinen Angaben zufolge sind im Zuständigkeitsbereich der Arbeitsagentur noch 1675 Lehrstellen zu besetzen. Gleichzeitig seien gut 1900 Bewerber registriert. Holger Conrad: „Im Vergleich zu früher hat sich das Verhältnis gewandelt. Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage geht wieder zusammen. Viele Betriebe wollen ihre Fachkräfte selbst ausbilden.“

Gesucht würden Auszubildende vor allem im gewerblich-technischen Sektor, in den Bereichen Holz, Metall und Elektrik sowie im Einzelhandel. Sascha Gramberg (16 ) interessierte sich am Donnerstag für eine Stelle als Mechatroniker. „Wenn es damit nichts wird, gehe ich weiter zur Schule“, sagte er.