• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Bericht Der Landwirtschaftskammer: Niedersachsens Landwirte arbeiten klimaeffizienter

09.05.2018

Oldenburg Niedersachsens Bäuerinnen und Bauern arbeiten immer klimaeffizienter. Zu diesen Schluss kommt der erste Treibhausgasbericht der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, der im Auftrag des Niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums erstellt und am Dienstag veröffentlicht wurde.

Demnach blieb die Menge an Treibhausgasen aus der Landwirtschaft von 1990 bis heute nahezu unverändert, wobei sich die produktbezogenen Treibhausgasemissionen verbesserten. Diese gelten als Maßstab für Klimaeffizienz, sowohl bei pflanzlichen Erzeugnissen wie auch bei Milch und Fleisch.

Dem Bericht zufolge lagen in Niedersachsen die Treibhausgasemissionen aus der Quellgruppe Landwirtschaft in 2015 mit 14,8 Millionen Tonnen Kohlendioxidäquivalente etwa auf dem gleichen Niveau wie vor 28 Jahren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Nach dem Berechnungsstandard für einzelbetriebliche Klimabilanzen sind 43 Prozent dieser Gase dem Pflanzenbau, 54 Prozent der Tierhaltung und drei Prozent der Biogaserzeugung zuzurechnen“, präzisiert Ansgar Lasar, Klimabeauftragter der Kammer. Der CO2-Fußabdruck der landwirtschaftlichen Erzeugnisse, bei dem alle anfallenden Treibhausgasemissionen entlang der gesamten Produktionskette berücksichtigt werden, habe sich deutlich verbessert.

Er sank bei Schweine- und Rindfleisch um neun Prozent, bei Hähnchenfleisch und Milch um 18 beziehungsweise 19 Prozent sowie im Mittel der pflanzlichen Erzeugnisse um 21 Prozent.

„Die Berechnungen zeigen: Die niedersächsische Landwirtschaft ist in den vergangenen 28 Jahren gewachsen, ohne dabei das Klima zusätzlich zu beeinträchtigen“, kommentiert Kammerpräsident Gerhard Schwetje. Auch die Stromerzeugung in Biogasanlagen hat sich demnach positiv auf das Klima ausgewirkt. Die im Jahre 2015 erzeugten 7,1 Milliarden Kilowattstunden Strom reichen rechnerisch aus, den Strombedarf von etwa 90 Prozent der niedersächsischen Privathaushalte zu decken.

„Im Vergleich zum Strom-Mix aus Kohle-, Gas- und Atomkraftwerken werden dadurch über 3,3 Millionen Tonnen Kohlendioxidäquivalent eingespart“, rechnet Lasar vor. Die Berechnungen basieren auf Daten des Thünen-Instituts und des 3N-Kompetenzzentrums.

Christian Ahlers Redakteur / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2159
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.