• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Blutauffrischung: Israel hat Bock auf ostfriesische Schafe

14.11.2017

Oldenburg /Cloppenburg /Aurich Das war auch für die Flughafenmitarbeiter in Frankfurt eine ungewöhnliche Fracht: 41 Jungböcke der Rasse Ostfriesisches Milchschaf haben kürzlich ihre Reise nach Israel angetreten. In drei eigens angefertigten und großzügig mit Sägespänen ausgelegten Boxen ging es für sie per Luftfracht nach Tel Aviv.

„Gut 50 Jahre nach den letzten Importen von Ostfriesischen Milchschafen nach Israel beabsichtigen die israelischen Schafzüchter eine Blutauffrischung beim Assaf-Schaf durchzuführen“, erläutert Klaus Gerdes, Zuchtleiter beim Landes-Schafzuchtverband Weser-Ems in Oldenburg. Das Assaf-Schaf sei eine Kreuzung aus dem in Palästina beheimateten Awassi-Schaf und dem Ostfriesischen Milchschaf und vereinige die positiven Eigenschaften der beiden Rassen. Durch seine Anpassungsfähigkeit an trockene Standorte und geringe Grundfutterqualitäten sei das Assaf-Schaf für Milcherzeuger in vielen Ländern interessant geworden und zähle heute etwa in Spanien und Portugal zu den vorherrschenden Milchschafrassen, so Gerdes.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Erste Kontakte zum Landes-Schafzuchtverband Weser-Ems hätten die israelischen Züchter auf der Eurotier im Herbst 2016 in Hannover geknüpft, erläutert der Zuchtleiter. Im Sommer dieses Jahres sei dann eine vierköpfige Delegation aus Israel zur Bockauktion nach Cloppenburg gereist. Bei zwei Auktionsterminen hätten die Israelis dann die 41 Tiere von zwölf Züchtern erstanden.

Über die EU-Sammelstelle in Aurich und den Frankfurter Flughafen wurden die Jungböcke dann schließlich nach Israel transportiert, wo sie nach Angaben der Israeli Sheep Association wohlbehalten angekommen seien und nach der üblichen Quarantäne auf verschiedene Kibbuzim im Norden des Landes verteilt wurden. Es dürfte nicht der letzte Transport gewesen sein. „Die Schafexperten aus Israel haben angekündigt, dass in den kommenden Jahren weitere Ostfriesische Milchschafe importiert werden sollen“, sagt Gerdes.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.