• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Monstrum Datenschutz: Nicht alles gehört ins Netz

21.09.2018

Oldenburg Die seit Mai eingeführte Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sollte eigentlich den Datenschutz in den Staaten der EU sowie Schweiz und Norwegen harmonisieren. Doch das Gegenteil ist der Fall – wie bei der Veranstaltung „Wirtschaft diskutiert“ der Wirtschaftsbildungsinitiative „wigy e.V.“ am Donnerstagabend in Oldenburg deutlich wurde. Weil man sich auf EU-Ebene oft nicht einig wurde, gab es für die einzelnen Staaten zahlreiche Ausnahmeregelungen, hieß es bei der Veranstaltung im Haus des Instituts für Ökonomische Bildung (IÖB).

Es sei „frappierend, wie groß die Unterschiede sind“, sagte Oliver Thomsen, Leiter der Rechtsabteilung beim Foto-Dienstleister Cewe, vor etwa 50 Gästen. Cewe sei in 26 Staaten Europas tätig. „wir müssen 26 Jurisdiktionen berücksichtigen.“ In der Gruppe habe man bereits rund 6000 Arbeitsstunden in das Thema Datenschutzgrundverordnung investiert.

Thomsen plädiert für regulierende Maßnahmen in der gigantischen Datenflut, insbesondere beim Wissen amerikanischer Internetriesen wie Facebook und Google über unser Profil und künftiges Verhalten. Noch wichtiger aber sei „Bildung“. Man müsse etwa Jugendlichen eben klarmachen, dass man bestimmte Fotos nicht ins Netz stellen sollte. Und nur, wenn man wisse, wie sehr unser Verhalten durch Algorithmen gesteuert werde, könne man dagegen angehen. Wir dürften nicht bequem werden.

Wigy-Vorstandsvorsitzender Dr. Werner Brinker sprach Aufwand und die Bürokratie an, die die DSGVO mit sich bringe. Gerade kleinen und mittleren Unternehmen fehlten Ressourcen dafür.

Der Oldenburger Rechtsprofessor Jürgen Taeger riet Unternehmen und anderen Organisationen, ihren Umgang mit Daten etwa von Kunden zu dokumentieren – ebenso wie ihr Bemühen, rechtskonform zu handeln oder wie man auf eventuelle Widersprüche reagiert habe. Für die Rechtssprechung sei noch vieles sehr vage. Die Strafen bei Vergehen bzw. Pannen aber könnten aber grundsätzlich erheblich sein.

Rüdiger zu Klampen
Redaktionsleitung
Wirtschaftsredaktion
Tel:
0441 9988 2040

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.