• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

„Datensicherheit ist Chefsache“

12.09.2019

Oldenburg Wenn die Taskforce Cyberkriminalität der Polizeiinspektion Oldenburg zum „Tatort“ kommt, hört sie oft Antworten wie: „Mein Neffe hat das Antivirenprogramm eingerichtet, aber der arbeitet jetzt in München,“ oder: „Bei uns ist nichts zu holen, Datensicherheit kostet so viel.“ Ein populärer Irrtum, wie der Wirtschaftsinformatiker Jan Kirchhoff, Mitarbeiter der Taskforce Cyberkriminalität der Polizeiinspektion Oldenburg, und Stefan Schmuttermair, Bereichsleiter der E+S Rückversicherungs AG Hannover, am Mittwoch beim 13. Versicherungstag in der Universität Oldenburg berichteten. Eingeladen hatte der Verein zur Förderung der Versicherungs- und Finanzmathematik in Kooperation mit der Universität Oldenburg.

Kirchhoff referierte über „Reale Bedrohungen im virtuellen Raum“ – und dass die Bedrohungen für Verbraucher und Mittelstand größer werden, zeigt die steigende Zahl an Cyber-Delikten – bei rückläufiger Zahl der Straftaten. Die Strafverfolgung sei kompliziert, weil grenzüberschreitend, berichtete Kirchhoff. Und gerade kleine und mittlere Unternehmen gerieten in den Fokus der Kriminellen. Angriffsziele seien die Kundendaten (Verkauf der Daten, Erpressung), sei die Infrastruktur (lahmlegen der Internetpräsenz). Sein Rat: Für Datensicherheit müsse ein Gesamtkonzept geschaffen werden, und „IT-Sicherheit muss Chefsache sein“.

Schäden durch Cyberkriminalität können ein erhebliches Ausmaß annehmen, berichtete Stefan Schmuttermair (E+S Rück). Dabei könne Basis-Schutz für Kleinunternehmen und Mittelständler schon ab 300 Euro pro Jahr erworben werden (IT-Dienstleistungen, Eigenschäden, Haftpflichtansprüche Dritter), wobei ein Online-Shop ein höheres Risiko habe als ein Handwerksunternehmen. Im schlimmsten Fall drohten den Unternehmen Betriebsausfälle. Die Zahl der Vorfälle (zum Beispiel Ausspähen von Daten) sei erheblich, müssten aber nicht immer zum Schaden führen. „Jedes vierte Unternehmen ist schon Opfer eines Cyberangriffs geworden“, sagte Schmuttermair.


Mehr Infos der Polizei unter   https://zac-niedersachsen.de 
Prüfen, ob man selbst Opfer von Datenmissbrauch geworden ist:   https://haveibeenpwned.com 
E-Mail-Adresse überprüfen unter   https://ghostproject.fr 
Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.