• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Übernahme der OLB beschäftigt Justiz

23.01.2019

Oldenburg /Hannover Die vollständige Übernahme der Oldenburgischen Landesbank (OLB) durch die Bremer Kreditbank (BKB) im vergangenen Jahr hat ein juristisches Nachspiel. Wie ein Sprecher des Landgerichts Hannover jetzt gegenüber dieser Zeitung bestätigte, sind „knapp 100 Aktionäre“ gegen die Höhe der Barabfindung im Zuge des sogenannten Squeeze-out-Verfahrens, also des Hinausdrängens der verbliebenen Minderheitsaktionäre, vorgegangen. Sie hätten entweder eine Aufhebung der Beschlüsse der Hauptversammlung in Sachen Barabfindung gefordert oder eine „angemessene Barabfindung“ verlangt, ohne eine konkrete Höhe zu nennen, sagte der Gerichtssprecher weiter.

Hintergrund: Nachdem sich die BKB, hinter der die Finanzinvestoren Apollo und Grovepoint Capital sowie der Lehrer-Pensionsfonds TRS aus Texas stehen, mehr als 95 Prozent der Anteile an der OLB gesichert hatte, machte sie im Frühjahr 2018 von der aktienrechtlichen Möglichkeit Gebrauch, die verbliebenen Minderheitsaktionäre gegen eine Abfindung herauszudrängen und sich so 100 Prozent der Anteile zu sichern. Die BKB hatte die Barabfindung mit 24,86 Euro je Aktie festgesetzt.

Auf der Hauptversammlung am 11. Mai 2018 kritisierten mehrere Kleinaktionäre diesen Betrag als „nicht adäquat“ oder auch als „läppisch“. Der damalige OLB-Vorstandschef Patrick Tessmann sprach hingegen von einer „angemessen Barabfindung“ und wies auch darauf hin, dass ein unabhängiger Gutachter die Angemessenheit bestätigt habe. Mit den Stimmen des Großaktionärs wurden Squeeze-out und die Höhe der Barabfindung am Ende der Hauptversammlung mit deutlicher Mehrheit angenommen. Ende Juni wurden der Squeeze-out-Beschluss und die Übertragung der Anteile wirksam.

Nach Angaben des Sprechers des Landgerichts Hannover, das in Niedersachsen für solche Spruchverfahren (Az. 23 O 35/18) zuständig ist, prüft die Kammer für Handelssachen die Vorwürfe nun zunächst formal wie inhaltlich. Bis zur mündlichen Verhandlung wird es allerdings noch etwas dauern, denn diese ist für den 13. November 2019, 10 Uhr, terminiert.

Jörg Schürmeyer Redakteur / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2041
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.