• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Proteste: Fleisch: Mehr Händler ziehen mit

12.12.2020

Oldenburg /Hannover Die Zugeständnisse des Handels an die Fleischerzeuger könnten am Ende weite Teile der Branche erfassen. Er gehe davon aus, dass weitere Handels-Riesen nachziehen, sagte Dr. Albert Hortmann-Scholten, Fachbereichsleiter der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK/Oldenburg), am Freitag unserer Zeitung. „Es geht in die richtige Richtung. Auch Aldi wird nicht umhinkommen mitzumachen, und auch Edeka wird unter Druck geraten.“

Als weiterer großer Lebensmittelanbieter ging am Freitag Rewe auf die Bauern zu. Man werde bei Schweinefleisch bis auf weiteres Beschaffungspreise zahlen, die dem Marktniveau vor Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest und dem damit zusammenhängenden völligen Zusammenbruch des Exportmarktes entsprechen. „Man wolle „einen Beitrag leisten, die akute Krise der Schweinebauern zu beenden“, sagte Vorstand Hans-Jürgen Moog. Das Unternehmen (dazu gehört auch der Discounter Penny), zähle darauf, dass das zusätzliche Geld an Landwirte und Ferkelerzeuger weitergegeben werde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zuvor hatte bereits Lidl als Reaktion auf die jüngsten Protestaktionen von Landwirten die Einkaufspreise für zehn Artikel um einen Euro pro Kilogramm erhöht. Als Folge steige der Verkaufspreis im gleichen Umfang, hieß es. Auch Kaufland will um einen Euro erhöhen.

LWK-Experte Hortmann-Scholten appellierte an die Bundesregierung, mit China wieder Exportmöglichkeiten für Schweine-Teile aus weiten Gebieten Deutschland auszuhandeln („Regionalisierung“). Zurzeit sind die Lieferungen seuchenbedingt blockiert. Es müsse hochkarätig, auf Augenhöhe, verhandelt werden, um voranzukommen.

Rüdiger zu Klampen Redaktionsleitung / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2040
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.