• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Unternehmen aus der Region erwarten weniger Wachstum

13.10.2018

Oldenburg /Hannover Handelskonflikte und der drohende Brexit drücken mittlerweile auch auf die Stimmung der Unternehmen im Nordwesten. „Das Wachstum im Oldenburger Land dürfte sich in den nächsten Monaten etwas abschwächen“, fasste Dr. Joachim Peters, Hauptgeschäftsführer der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer (IHK), das Ergebnis der aktuellen Konjunkturumfrage der Kammer bei rund 450 Unternehmen zusammen.

Zugleich betonte er, dass dies angesichts eines seit Jahren andauernden Aufschwungs und einer sehr hohen wirtschaftlichen Dynamik 2017 nichts Ungewöhnliches sei. Der IHK-Konjunkturklimaindex, so etwas wie das Stimmungsbarometer der Wirtschaft, sank im dritten Quartal im Oldenburger Land im Vergleich zum Vorquartal um 7,1 Zähler auf 117,7 Punkte. Damit ist er aber immer noch über dem Fünf-Jahres-Durchschnitt (116,9 Punkte).

Hier eine Grafik zur Entwicklung des IHK-Konjunkturklimaindex

Nach Einschätzung der IHK dürfte der Export, der 2017 noch ein kräftiger Wachstumstreiber war, an Dynamik verlieren. Zudem entwickle sich der Fachkräftemangel immer mehr zur Wachstumsbremse. „Quer durch alle Branchen berichten Unternehmen, dass mehr Aufträge angenommen und mehr Umsatz hätte erzielt werden können, wenn geeignetes Personal zur Verfügung gestanden hätte“, so Peters.

Ein Blick auf die Branchen zeigt, dass mittlerweile bei den Industrieunternehmen, vor allem aber im Einzelhandel die Skepsis überwiegt. So rechnen mehr Industriebetriebe (21,4 Prozent) mit einer ungünstigeren Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten als mit einer günstigen (17,8 Prozent). Noch negativer fällt der Saldo aus positiven und negativen Antworten im Einzelhandel aus (minus 23,8), wo die Händler einen harten Wettbewerb mit Onlineanbietern im Weihnachtsgeschäft erwarten.

Bei Dienstleistern, Großhändlern und im Baugewerbe überwiegt zwar noch die positive Stimmung, die Unternehmen äußern sich aber auch in diesen Branchen verhaltener als noch im vorherigen Quartal. Einzig im hiesigen Verkehrsgewerbe nahm die Zahl der Optimisten leicht zu.

Laut IHK betrifft die eingetrübte Stimmung nahezu ausschließlich die Erwartungen für die kommenden Monate. „Aktuell ist die Stimmung in den Unternehmen gut“, sagt Peters. So bewerten 45 Prozent der befragten Betriebe im Oldenburger Land ihre gegenwärtige Lage als gut, nur sieben Prozent als schlecht.

Auch niedersachsenweit sank der Konjunkturklimaindex – und zwar um vier auf 116 Punkte, wie die IHK Niedersachsen (IHKN) mitteilte. Vor allem der wegen des neuen Abgas-Prüfstandards eingebrochene Auto-Absatz habe das Wachstum zum Stillstand gebracht. Andere Industriebranchen, Handel und Dienstleister seien im dritten Quartal dagegen weiter auf Wachstumskurs. „Wir hoffen, dass der Einbruch der Autoindustrie nur temporär ist, sagte Hauptgeschäftsführer Horst Schrage.

Jörg Schürmeyer Redakteur / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2041
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.