• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Nachwuchsmangel Auch In Oldenburg: Handwerker verzweifelt gesucht

26.06.2018

Oldenburg /Leer /Berlin Wer einen Handwerker benötigt, muss sich auf lange Wartezeiten einstellen. „Das ist eine bundesweite Entwicklung, die fast alle Bereiche des Handwerks betrifft“, sagte Heiko Henke, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Oldenburg. Im Oldenburger Land berichten Kunden, dass es kaum noch möglich sei, Handwerker für Kleinaufträge zu finden.

So seien im Baugewerbe im Schnitt die Kapazitäten eines Betriebes für 12,9 Wochen ausgelastet. Im Ausbauhandwerk sind es 11,7 Wochen. Das geht aus einer Frühjahrsumfrage unter den Betrieben der Handwerkskammer hervor. Maurer und Betonbauer seien im Schnitt für 15,9 Wochen und Dachdecker 9,5 Wochen ausgelastet. Bei den Elektrotechnikern sind es 14,8 Wochen, bei Malern und Lackierern 14,6 Wochen, so Henke.

Laut Bernd Krauledat von der Agentur für Arbeit Emden/Leer sei die Problematik der Fachkräftemangel. Vor allem Tischler, Maurer und Straßenbauer werden im Bereich Emden/Leer gesucht. Doch auch im Tief- und Hochbau seien einige Stellen frei. „Da fehlen uns einfach die Leute.“

Lesen Sie auch: Kommentar zum Handwerker-Mangel

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Oldenburg/Wilhelmshaven seien zum Beispiel im Bereich Hochbau 127 freie Arbeitsstellen gemeldet, erläuterte die Sprecherin Claudia Zimmermann. 102 Personen seien hingegen in dem Bereich arbeitslos gemeldet. Darüber hinaus kommt auf 1,5 gemeldete Ausbildungsstellen ein Bewerber.

Das Problem „wird sich noch verschärfen“, sagte der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer. Rund 200.000 Betriebe mit rund einer Million Mitarbeitern stünden in den kommenden fünf bis sechs Jahren vor einem Generationswechsel. Er äußerte die Befürchtung, „dass nicht alle Betriebe fortgeführt werden“, und begründete dies mit Nachwuchsmangel. Nach seinen Angaben könnte die Branche derzeit „200.000 bis 250.000 zusätzliche Handwerker sehr gut in den Betrieben unterbringen“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Der Generationswechsel ist nichts Neues“, sagte Detlef Greek, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Leer/Wittmund. Laut Greek konnten unter anderem Bäcker, Fleischer und Frisöre vermehrt keine Nachfolger finden. „Da haben wir schon einen Rückgang von Betrieben.“ Der Geschäftsführer rät, schon viel früher einen geeigneten Nachfolger zu suchen.

Anna-Lena Sachs Redakteurin / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2157
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.