• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Ist künstliche Intelligenz Fluch oder Segen?

14.03.2018

Oldenburg Was ist künstliche Intelligenz, kurz KI, überhaupt? Kann sie unseren Arbeitsalltag erleichtern oder ist sie nur ein Jobkiller? Um diese Fragen drehte sich jetzt alles beim Marketingforum Weser-Ems des Arbeitgeberverbands (AGV) Oldenburg und des Marketing Clubs Weser-Ems in der Kulturetage. „Beim Thema KI haben wir einen Spannungsbogen“, sagte AGV-Hauptgeschäftsführer Jürgen Lehmann. Viele seien verunsichert, da „KI teilweise dem Menschen überlegen ist, aber eben nicht überall, beim Ironieverständnis etwa hapert es noch gewaltig“, erklärte er.

Chris Boos, Programmierer und KI-Pionier, hat dazu eine klare Meinung: „Maschinen haben Menschen schon in der Vergangenheit in vielen Dingen überholt. Eine Dampfmaschine kann beispielsweise viel mehr ziehen als ein Mensch. Das hat uns die Arbeit erleichtert und gibt uns Zeit für die wesentlichen Dinge des Lebens, nämlich miteinander zu kommunizieren und Neues zu erschaffen. Etablierte Wirtschaftszweige können sich so auf neue Geschäftsfelder konzentrieren.“

Dieser Meinung ist auch Referent Mathias Birkel, Senior Manager beim Consulting-Unternehmen Goldmedia in Berlin. Der gebürtige Oldenburger beschäftigt sich mit Transformationsprozessen, Trends und Marktentwicklungen in der digitalen Medienwelt.

Vor allem im Bereich Sprachassistenten tue sich auf dem Markt zurzeit einiges. Der wesentliche Vorteil: „Wir brauchen keine Hände, können mit Maschinen interagieren und uns nebenbei noch anderen Dingen widmen“, sagte Birkel. Studien hätten gezeigt, dass mehr als 70 Prozent Sprachassistenten kennen und immerhin rund 20 Prozent diese bereits nutzen.

Helmut Loerts-Sabin, Präsident des Marketing Clubs, sagte, dass „bei KI viele immer an Roboter denken“. Aber es stecke viel mehr dahinter.

„KI wird bereits häufig für personalisierte Werbung eingesetzt“, sagte Birkel. Der Trend gehe zu Bezahlinhalten. „Viele sind bereit, für Qualität Geld auszugeben etwa für Plus- oder Premiuminhalte. Spezialisierte Inhalte kommen gut an, das ist auch ein Grund dafür, dass Podcasts gerade eine Art Renaissance erleben“, erklärte er. In puncto Fachkräfte sagte er, dass „Kreativität weiterhin gefragt ist, sich Mitarbeiter aber eventuell auf andere Qualitäten fokussieren müssen“.

Sabrina Wendt Redakteurin / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2042
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.