• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

„muddis Kochen“: „Jeder kann kochen, wenn er es will“

18.11.2019

Oldenburg Selbst kochen macht viel Spaß und muss nicht kompliziert sein. Diese eigenen Erfahrungen wollen drei Frauen – Sylvia Bruns, Anne Diekmann und Ilona Axhausen – an den Mann, die Frau und verstärkt Kinder weitergeben. Ins Leben gerufen wurde hierfür Ende 2012 der Kochblog „Muddis kochen“. Inzwischen ist daraus aber viel mehr geworden. Und 2018 gab es sogar vom Bundesernährungsministerium im Rahmen des Ideenwettbewerbs „Vom Wissen zum Handeln“ eine Auszeichnung.

„Begonnen hat alles mit einer Facebookseite“, berichtet Sylvia Bruns, eine der drei „Muddis“. „Wir wollten uns mit anderen Kochinteressierten austauschen und neue Ideen rund um die schnelle und einfache Küche sammeln“, denn die Initiatorinnen waren berufstätig und hatten Familien zu versorgen. Mithilfe der Nordwest-Zeitung, bei der Bruns arbeitet, und weiteren Sponsoren wurde daraus dann der Blog „Muddis kochen“ mit eigener Internetseite und großer Fangemeinde.

Im Mittelpunkt stehen Rezepte für „alltagstaugliche, leckere und einfache Gerichte“, so Bruns, aber auch für Klassiker aus Omas und Uromas Zeiten. Aber es gibt auch Tipps und Tricks rund ums Kochen und sogar Schönheitstipps mit Mitteln aus der Küche.

Inzwischen gehen Bruns und ihre beiden Mitstreiterinnen auch aus der digitalen Kochwelt raus und rein in die reale Alltagswelt. 2017 begannen sie mit dem Projekt „Frisches Frühstück“, für das sie auch die Auszeichnung vom Bundesernährungsministerium bekamen. Bruns ist jedes Mal schockiert, wenn sie mitbekommt, dass viele Kinder heutzutage kaum etwas über Lebensmittel wissen. „Die können Kohlrabi nicht von Zwiebeln unterscheiden und halten Broccoli für einen kleinen Baum.“ Einige hätten noch nie dunkles Brot gegessen.

„Da das Frühstück für Kinder die wichtigste Mahlzeit ist, haben wir hier angesetzt“, berichtet die 46-Jährige. Die drei „Muddis“ sind drei Jahre lang in Kindergärten des Oldenburger Landes gegangen und haben mit den Kindern erarbeitet, was zu einem frischen Frühstück dazugehört. Vorgestellt wurde die Ernährungspyramide; es wurden Brote geschmiert, Obst und Gemüse geschnippelt und zum Schluss zusammen gefrühstückt. Dazu wurde auch immer das wichtige Trinken thematisiert. „Besonders freut mich, wenn die Kinder anschließend ihren Eltern zeigen, wie ein frisches Frühstück geht und dass Essen zubereiten Spaß macht“, so Bruns.

Im nächsten Jahr wollen die „Muddis“ in die Grundschulen. Die neue Aktion heißt „Bewegtes Klassenzimmer“. Man stelle fest, dass Kinder immer dicker werden, auch weil ihnen Bewegung fehlt. „Mit den Sportwissenschaftlern der Uni Oldenburg werden derzeit Bewegungseinheiten entwickelt, die in der Schule durchgeführt werden können“, beschreibt Bruns das Vorhaben. Auch hierfür können sich Grundschulen – wie bei „Frisches Frühstück“ die Kindergärten – bewerben.

Lebensmittel kennenlernen, selbst kochen mit regionalen und saisonalen Produkten, auf Nachhaltigkeit, etwa beim Thema Verpackung oder Müll, achten und vor allem Spaß haben – das sind Anliegen der Frauen von „Muddis kochen“. „Küche ist nicht schwer. Jeder kann kochen, wenn er es will“, sind sich die „Muddis“ sicher.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.