• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Klinikum Oldenburg: Streit um hohe Sterberate

02.06.2018

Oldenburg Im Klinikum Oldenburg gibt es Streit um eine zu hohe Sterberate bei Bauchspeicheldrüsen-Operationen. Der NWZ liegen von Ärzten erstellte Statistiken vor, nach denen bis zu 30 Prozent der Patienten die komplizierten Eingriffe nicht überleben. Als tolerierbar gelten Quoten von fünf bis zehn Prozent.

Der Vorstand des Klinikums weist die Vorwürfe zurück. Man habe die Hinweise „intern multiprofessionell und teilweise mit externer Expertise“ geprüft, sagte Dr. Dirk Tenzer auf Nachfrage der NWZ, die Vorwürfe seien „nicht haltbar“.

Lesen sie hier die Hintergründe: Chirurgen-Krimi im Klinikum (Nur für Abonnenten)

Aus Unterlagen, die der NWZ vorliegen, geht hervor, dass erstmals im Januar 2015 entsprechende Vorwürfe bekannt geworden sind. Eine zweite Statistik wurde dem Vorstand im Februar 2018 übergeben. Tenzer betont, das Haus habe jedes Mal umgehend reagiert.

Die Diskussion trifft das Klinikum zur Unzeit. Noch frisch sind die aktuellen Enthüllungen im Fall des Serienmörders Niels Högel: Klinik-Mitarbeiter stehen im Verdacht, Hinweise auf eine erhöhte Zahl an Sterbefällen vertuscht zu haben. Zudem hängt im Klinikum seit Monaten der Haussegen schief: Das Verhältnis zwischen Vorstand und einem Großteil der Chefärzte gilt als zerrüttet, das 830-Betten-Haus hat zudem mit einem Millionen-Defizit zu kämpfen.

Im Fall der Sterblichkeit nach Bauchspeicheldrüsen-Operationen laufen derzeit noch weitere externe Prüfungen, heißt es im Klinikum. Schwierig macht die korrekte Einschätzung der Vorwürfe das „Problem der kleinen Zahl“: Im Jahr 2017 ging es zum Beispiel lediglich um knapp 20 entsprechende Eingriffe; einzelne Ausschläge können massiv die Statistik beeinflussen.

Karsten Krogmann
Redakteur
Reportage-Redaktion
Tel:
0441 9988 2020

Weitere Nachrichten:

Klinikum Oldenburg

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.