• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

EWE und Ex-Chef Brückmann landen wieder vor Gericht

04.03.2018

Oldenburg Im Rechtsstreit um die fristlose Entlassung des früheren Vorstandsvorsitzenden des Energieanbieters EWE, Matthias Brückmann, haben die Beteiligten keine gütliche Einigung gefunden. „Die Vorstellungen der Gegenseite sind für EWE nicht akzeptabel“, sagte EWE-Sprecher Mathias Radowski. Brückmanns Anwalt Bernd-Wilhelm Schmitz hatte den EWE-Anwälten nach eigenen Angaben einen Vorschlag unterbreitet, nach der EWE eine siebenstellige Summe zahlen sollte. Als Grund für die Höhe nannte er Brückmanns Vertrag, der eigentlich bis Mitte 2021 laufen sollte.

Lesen Sie auch:Die Schatten der Vergangenheit

„Ich war überrascht, dass jegliche Zahlung abgelehnt worden ist“, sagte Schmitz der Deutschen Presse-Agentur. „Eine außergerichtliche Einigung hätte viele Kosten und Zeit gespart.“ Der Zivilprozess vor dem Landgericht Oldenburg geht am 15. März weiter. Möglicherweise verkündet der Richter dann auch ein Urteil.

Der Aufsichtsrat des Oldenburger Unternehmens hatte Brückmann im Februar 2017 wegen „einer Vielzahl diverser grober Verfehlungen“ mit sofortiger Wirkung aus seinem Amt und dem Unternehmen entlassen. Nach Angaben von EWE hat Brückmann unter anderem bei einer Spende von 253.000 Euro an eine Stiftung des Ex-Boxweltmeisters Wladimir Klitschko gegen Unternehmensregeln verstoßen.

Lesen Sie auch unser Dossier: Abgehoben – EWE in der Krise

Brückmann will mit dem Prozess erreichen, dass seine Kündigung für unwirksam erklärt wird und EWE ihm die ausstehenden Gehälter zahlt. „Wenn er gewinnt, ist Brückmann wieder eingestellt und bekommt etwa eine halbe Million nachträgliche Lohnzahlungen“, hatte der damalige Gerichtssprecher Michael Herrmann vor Beginn des Prozesses gesagt.

Nachdem der Richter den Parteien am ersten Verhandlungstag Mitte Januar eine gütliche Einigung empfohlen hatte, nahmen die Anwälte Gespräche auf. Aus Sicht von Brückmanns Anwalt Schmitz verliefen diese zunächst konstruktiv. Dass es ihm um eine Zahlung in Millionenhöhe geht, habe er von Anfang an klar gemacht. „Wir sind fair reingegangen und haben auf hälftiger finanzieller Basis eine Einigung vorgeschlagen.“

Spezial: Alle Hintergrundberichte zur EWE

Der EWE-Sprecher wollte sich nicht zu den Inhalten der Gespräche äußern. „Ein Kompromiss ist derzeit nicht erreichbar“, hieß es lediglich. Der Vorsitzende des EWE-Aufsichtsrates, Bernhard Bramlage, sagte der dpa: „Es gibt keine akzeptable Grundlage für uns. Ich denke, wir haben mit guten und ausreichenden Gründen so entschieden.“

Ein nahes Ende der Streits um die fristlose Entlassung ist nicht in Sicht, selbst wenn es bereits Mitte März zu einem Urteil kommt. Es ist zu erwarten, dass die unterlegene Seite in Berufung geht und die Auseinandersetzung beim Oberlandesgericht und danach beim Bundesgerichtshof landen wird.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.