• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Zwischen Rodenkirchen Und Stotel
Wesertunnel nach Unfall in beiden Richtungen gesperrt

NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Bäcker kaufen in ganz großem Stil ein

14.06.2018

Oldenburg /Remels Die ex-tremen Temperaturen im Mai sind vielen Menschen offenbar auf den Appetit geschlagen: In den vergangenen Wochen sei der Umsatz mit Zutaten für die backenden Betriebe nur unterdurchschnittlich gelaufen, berichtete der Geschäftsführer der Bäcker- und Konditoren-Genossenschaft Bäko Weser-Ems-Mitte, Dr. Ewald Oltmann, bei der Generalversammlung in Oldenburg. Die Konsumbereitschaft sei im Mai unter den Erwartungen geblieben. In den ersten fünf Monaten 2018 insgesamt seien die Vorjahreswerte aber „bestätigt“worden.

Erfreulich sei die Investitionsbereitschaft geblieben, erklärte Oltmann weiter. Damit setzte sich ein günstiger Trend aus 2017 fort: Betriebe investierten kräftig, etwa in Maschinen zur Teigbearbeitung. Die Zahl der Mitgliedsbetriebe sank unterdessen weiter. Haupthintergrund seien fehlende Nachfolgeregelungen. Zugleich steige der Bäko-Umsatz pro Betrieb. Verstärkt genutzt würden Trends wie „Snacks“ und „Außer-Haus-Verzehr“.

Untererdessen bündeln die 27 deutschen Bäkos noch stärker ihre Einkaufsmacht. Die bisher zwei deutschen Bäko-Zentralen (Nord und Süd) sollen fusionieren. „Süd“ hat bereits zugestimmt. Die Abstimmung im Norden steht noch in diesem Monat an. Es gehe um Mengen-Bündelung und Kostenreduzierung zum Vorteil der Bäcker und Konditoren, erläuterte Norbert Hupe, Vorstand der Bäko Nord (Duisburg). Nach der Verschmelzung wäre der Oldenburger Bäko-Chef Ewald Oltmann dort auch im ehrenamtlichen Vorstand vertreten.

Weitere Personalie: Der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende Bernhard Hoppmann (67) wurde verabschiedet. Der Ostfriese aus Remels habe sich mehr als 23 Jahre im Ehrenamt engagiert, davon 18 an der Spitze des Aufsichtsrates. In dieser Zeit sei die in Oldenburg ansässige Bäko sehr erfolgreich gewesen, hieß es. Das betreffe nicht nur Umsatz, sondern die ganze Leistungsfähigkeit.

Hoppmann, der seinen Betrieb schon an die nächste Generation weitergegeben hatte, will sich künftig verstärkt seinem Hobby widmen. Dazu gehören Reisen – in diesem Jahr nach Finnland und Island –, über die er dann mit seiner Frau Helga umfassende landes- und sozialkundliche Berichte verfasst.

„Seine“ Bäko (Nachfolger ist Dietmar Baalk aus Verden) hat unterdessen ihren Spitzenplatz in Deutschland behauptet. Der Umsatz stieg 2017 auf den Rekordwert von 217,2 (Vorjahr 204,9) Mio. Euro.

Hintergrund sind höhere Preise, etwa für Butter. Während leicht weniger Mehl und Frischprodukte abgegeben wurden, ergab sich bei Rohstoffen ein Plus. Die Bäko baute, wie Oltmann erläuterte, den Service aus – auch etwa für „Snack-Beratung“. Auch deshalb stieg die Mitarbeiterzahl auf 231 (225) Vollzeitkräfte sowie 28 (27) Teilzeitkräfte und 17 Azubis.

Rüdiger zu Klampen
Redaktionsleitung
Wirtschaftsredaktion
Tel:
0441 9988 2040

Weitere Nachrichten:

Bäko

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.