Oldenburg - Als eine „Macherin, die gern mit Leistung statt nur mit Worten überzeugt“, bezeichnete Meike Müller, Vizepräsidentin des DRK Landesverbandes Oldenburg, am Mittwoch die neue Geschäftsführerin und Vorständin Daniela-Florina Udrea. Die aus Rumänien stammende Wirtschafts- und Rechtswissenschaftlerin kommt aus dem Managementsektor eines mittelständischen Unternehmens und ist bereits seit April 2017 für den DRK Landesverband Oldenburg tätig.

Sie leitete zunächst die Abteilung Rotkreuzaufgaben und arbeitete eng mit der Geschäftsführung und dem Präsidium zusammen. Im November 2018 übernahm sie die stellvertretende Landesgeschäftsführung.

Udrea beerbt Dieter Holzapfel, der die Position des Landesgeschäftsführers im Oktober 2018 interimsweise übernommen hatte. Der ehemalige Oberbürgermeister der Stadt Oldenburg und jetzige Ehrenpräsident hatte als Präsident 18 Jahre lang die Geschicke des Landesverbandes erfolgreich gelenkt, erklärte Vizepräsident und Justiziar Peter Wandscher.

Holzapfel betonte, dass „bei der heutigen schwierigen Zeit für Wohlfahrtsverbände auch der DRK Landesverband Oldenburg vor Herausforderungen steht“. Er nannte etwa die finanzielle Situation, die „nicht so rosig ist, wie sie sein sollte“. Die Einnahmeseite müsse stärker werden, denn gehe es erst an die Ausgabenseite, sei das „mit vielen Unannehmlichkeiten verbunden“. Holzapfel lobte auch das Engagement für die zehn Kreisverbände und sprach von einer „sehr komplexen Aufgabe“ für Udrea. Dass sie diese meistern wird, daran ließ er aber keinen Zweifel.

Sabrina Wendt
Sabrina Wendt Newsdesk