• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

EWE schließt Rückzug aus Türkei ab

18.06.2019

Oldenburg Es kam wie erwartet: Die EWE schloss die angekündigte Veräußerung ihrer türkischen Tochtergesellschaften (900 Mitarbeiter) erfolgreich ab, wie sie am Montag mitteilte. Käufer ist – wie schon bekannt – „Socar Turkey“ (Istanbul). Diese Firma gehört zum Socar-Konzern in Aserbaidschan.

Im Januar hatte es eine Übereinkunft zu dem „Deal“ um die „EWE Turkey Holding“ gegeben. „ Nach der Zustimmung der türkischen Wettbewerbsbehörde und der türkischen Regulierungsbehörden für Energiemärkte und Informationstechnologien konnte die Transaktion nun vollzogen werden“, teilte der Oldenburger Versorger mit.

Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Immer wieder genannt wurden rund 140 Millionen Euro.

Man habe „einen angesehenen und verlässlichen Partner gefunden, der bereits im Land aktiv ist und seine Wertschöpfungskette mit dem Einstieg in den Gasvertrieb an Endkunden erweitern möchte“, sagte EWE-Vorstandschef Stefan Dohler. EWE Turkey wurde 2007 gegründet.

„EWE hatte nach einer Strategieüberprüfung im Sommer 2018 entschieden, sich vorrangig auf die Geschäftsmöglichkeiten im deutschen Heimatmarkt zu konzentrieren“, erläuterte man am Montag in der Oldenburger Zentrale den Hintergrund der jüngsten Entwicklung. Allerdings hatte es auch im Gesellschafterkreis der regionalen Gebietskörperschaften zunehmend Unzufriedenheit mit den Verhältnissen und der Türkei und dem Oldenburger Engagement dort gegeben. Mit dem Rückzug nahmen Eigentümer und Management auch erhebliche Verluste in Kauf.

Jetzt hieß es in der Zentrale: „Wir freuen uns über den erfolgreichen Abschluss und wünschen den rund 900 Mitarbeitern eine weiterhin erfolgreiche Zukunft als Teil von Socar Turkey.“ Die EWE Turkey Holding mit Sitz in Istanbul sei Anfang 2007 von EWE gegründet worden, „um die sich bietenden Chancen in einem dynamischen Wachstumsmarkt zu ergreifen.“

Zu der Holding gehören die Mehrheitsbeteiligungen an den regionalen Gasversorgern Bursagaz und Kayserigaz (jeweils 80 Prozent der Anteile) sowie am Handelsunternehmen EWE Enerji, dem Energiedienstleister Enervis Enerji Servis und dem Telekommunikationsunternehmen Millenicom (jeweils 100 Prozent).

Zu dem gefundenen Käufer erläuterte EWE: „Socar Turkey ist eine Tochtergesellschaft der Socar-State Oil Company aus Aserbaidschan und ist mit 15 Milliarden US-Dollar seit 2008 der größte ausländische Investor in der Türkei. Zu den Aktivitäten von Socar in der Türkei zählen Raffinerie, Petrochemie, Erdgaspipelines, Lagerung sowie Transport, Lieferung und Verkauf von Produkten im In- und Ausland. Mit der Übernahme der EWE Turkey Holding verfügt Socar Turkey nun auch über einen direkten Kundenzugang beim Vertrieb von Erdgas.“

Rüdiger zu Klampen Redaktionsleitung / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2040
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.