• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

IHK senkt Mitgliedsbeiträge

08.03.2019

Oldenburg Die Oldenburgische Industrie- und Handelskammer (IHK) hat einen neuen Vizepräsidenten. Felix Thalmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Büfa (Oldenburg), ist bei der Vollversammlung in dieses Amt gewählt worden. Der 58-Jährige tritt die Nachfolge des verstorbenen Holger Kierstein an. Dem Präsidium gehören insgesamt acht Mitglieder an.

Als neues Mitglied der Vollversammlung wurde Hilger Koenig, Vorstandsmitglied der Oldenburgischen Landesbank (OLB), gewählt. Koenig (51) ist Nachfolger von Patrick Tessmann.

Die Oldenburgische IHK teilte jetzt mit, dass das Plenum die Mitgliedsbeiträge der IHK für dieses Jahr gesenkt hat – sowohl die Umlage betreffend (gesenkt von 0,09 auf 0,08 Prozent des Gewerbeertrags beziehungsweise Gewinns aus Gewerbebetrieb) als auch die Grundbeiträge (um durchschnittlich 15 Prozent). Grundbeiträge bewegen sich demnach jetzt zwischen 35 und 550 Euro – je nach Ertragsstärke des Mitgliedsunternehmens.

Außerdem möchte die IHK die Vernetzung mit Hochschulen im Oldenburger Land „deutlich stärken“, hieß es. „Wir müssen die Innovationsgeschwindigkeit in unseren Unternehmen erhöhen“, erklärte IHK-Vizepräsident Jan Müller. Es gelte, dazu das Know-how an den Universitäten Oldenburg und Vechta und der Jade Hochschule mit ihren Forschungs- und Transferleistungen, Studierenden und Methodenwissen besser zu nutzen.

Dazu sollen Projekte, die den Wissenstransfer in die Unternehmen hinein voranbringen, unterstützt werden – auch finanziell. Das oberste Gremium der IHK hat beschlossen, eine Stiftungsprofessur „Innovation und infrastrukturelle Veränderung im ländlichen Raum“ an der Universität Vechta über einen Zeitraum von fünf Jahren zu fördern. Diese Stiftungsprofessur soll Teil eines neuen Studiengangs „Veränderungsmanagement in ländlichen Räumen“ sein. Dafür sind drei Ziele definiert: Die Zukunftsfähigkeit des Nordwestens sichern, Maßnahmen zur Regionalentwicklung fördern und Fachkräfte auf aktuellen Stand ausbilden. Laut IHK ist geplant, dass andere Institutionen weitere drei Professuren fördern.

Gastrednerin Birgit Honé, Niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung, sagte: „Wir brauchen ein starkes Europäisches Parlament mit einer deutlichen Mehrheit für diejenigen Kräfte, die Europa gestalten und nicht zerstören wollen.“ Die Wirtschaft, auch im Nordwesten, profitiere unter anderem von EU-Förderung, erklärte sie.

Sabrina Wendt Redakteurin / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2042
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.