• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Gefahrgut-Lkw umgekippt – A29 beidseitig voll gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Unfall Bei Großenkneten
Gefahrgut-Lkw umgekippt – A29 beidseitig voll gesperrt

NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Babynahrung aus der Wesermarsch

08.02.2019

Ovelgönne-Strückhausen Großer Tag für den traditionsreichen Milchstandort Strückhausen in der Wesermarsch: Nach knapp dreijähriger Bauzeit eröffnete das Deutsche Milchkontor (DMK/Bremen/Zeven) am Donnerstag offiziell seine neue, hochmoderne Produktionsstätte für Babynahrung. Insgesamt investierte Deutschlands größte Molkereigenossenschaft nach eigenen Angaben rund 145 Millionen Euro in das Werk in der Gemeinde Ovelgönne, was – wie mehrere Redner bei der feierlichen Eröffnung betonten –, eine der größten Einzelinvestitionen in der jüngeren Vergangenheit in Norddeutschland sein dürfte.

Bekenntnis zur Region

Ingo Müller, Chef der DMK-Gruppe, bezeichnete die Investition als „Statement für das Milchland Niedersachsen“ und „klares Bekenntnis zum Nordwesten“. Sie füge sich auch sehr gut in die strategische Ausrichtung der DMK-Gruppe „weg von Massenware, hin zu mehr Ertrag“ ein. „Der Markt für Babynahrung wird und ist dabei für uns von hoher Bedeutung“, sagte Müller.

Für den Molkereichef hatte die Eröffnung des Standorts auch persönlich eine besondere Bedeutung. Nicht nur, dass Müller in unmittelbarer Nähe des Werkes aufwuchs, er absolvierte in Strückhausen auch seine Berufsausbildung und war dort drei Jahre als Werkleiter tätig.

„Ein Standort mit langer Tradition ist zu einem High-Tech-Standort für Babynahrung umgewandelt worden“, sagte Stefan Eckert, verantwortlich für die Babynahrungssparte bei DMK. Künftig sollen unter der Marke „Humana“ in Strückhausen jährlich bis zu 40 Millionen Kilogramm Milch für den deutschen und internationalen Markt aus gentechnikfreier Fütterung zu Babymilchnahrung in Pulverform hergestellt und verpackt werden. Aktuell sind laut Eckert rund 170 Mitarbeiter an dem Standort beschäftigt. „Die Planungen sehen einen weiteren Ausbau auf rund 230 Arbeitsplätze bis 2020 vor“, sagte er.

„Babynahrung ist ein fester Bestandteil unserer Milchverarbeitung und vor allem unserer Wertschöpfung“, sagte der DMK-Aufsichtsratsvorsitzende Heinz Korte. Er hob hervor, dass die Milch, die in Strückhausen verarbeitet wird, „hier aus der Region von hiesigen Landwirten“ komme. Die Einweihung am Donnerstag bezeichnete er als „einen der Höhepunkte in der wechselvollen Geschichte dieses Standortes“.

An die wechselvolle 135-jährige Geschichte, „die in den letzten Jahrzehnten eher von Tiefen und weniger von Höhen geprägt“ war, erinnerte auch Niedersachsens Wissenschafts- und Kulturminister Björn Thümler (CDU), der selbst in der Wesermarsch lebt. Das Werk wurde 1884 von Bauern aus der Wesermarsch und angrenzender Gebiete, die sich zur Genossenschaft Milchwerke Wesermarsch zusammengeschlossen hatten, gegründet. Ging es anfangs um klassische Molkereiprodukte wie Butter, machte sich der Standort in der Nachkriegszeit vor allem mit der Produktion von Eis (Botterbloom/Nord-Eis) einen Namen. In Hochzeiten arbeiteten bis zu 700 Mitarbeiter in einem der größten Milchwerke in Norddeutschland.

2011 drohte das Aus

Später sollten aber auch turbulente Jahre mit roten Zahlen und Rationalisierungen folgen. Ende 2011/Anfang 2012 drohte sogar das Aus für den Standort, an dem damals nicht einmal mehr 60 Mitarbeiter beschäftigt waren.

2014 entschied sich DMK dann für einen Neuanfang in Strückhausen. Statt Eis und anderer traditioneller Molkereiprodukte sollte auf dem 112 000 Quadratmeter großen Standort, was etwa einer Fläche von 16 Fußballfeldern entspricht, künftig Babynahrung in Pulverform hergestellt werden. Dazu wurde der Standort komplett umgebaut. In den Bereichen Trocknung, Mischen und Abfüllen blieb nur die Gebäudehülle stehen. Für Thümler, der damals auch die turbulenten Phase um den Erhalt des Werkes vor Ort miterlebt hatte, eine wegweisende Entscheidung: „Ich freue mich, dass DMK Wort gehalten hat, den Standort erhalten und viel Geld hier in Niedersachsen, hier in der Wesermarsch, investiert hat.“

Jörg Schürmeyer Redakteur / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2041
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.