• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Meyer Werft schaut sich Methanol an

31.05.2018

Papenburg Eignet sich Methanol als Brennstoff für Passagierschiffe? Darum geht es beim 2014 gestarteten Forschungsprojekt „MethaShip“ mit Partnern aus diversen Branchen – und der Meyer Werft (Papenburg). Jetzt wurde in Hamburg das Ergebnis präsentiert: „Besonders synthetisch hergestelltes Methanol ist ein Brennstoff mit Zukunft, der das Potenzial besitzt, eine ambitionierte maritime Klimaschutzstrategie umzusetzen“, hieß es.

Einige technische und wirtschaftliche Details seien noch zu klären, bis Methanol durchgängig in der Schifffahrt eingesetzt werden könne. Mittelfristig könnte jedoch der Durchbruch als Brennstoff für alle Schiffe erreicht werden, hieß es bei der Abschlussveranstaltung. Aber: „Dazu muss es gelingen, gesetzliche Rahmenbedingungen zu schaffen, die CO2 -Emissionen ganzheitlich bewerten.“

Die Leitung bei dem Forschungsprojekt hatte die Abteilung Forschung & Entwicklung der Meyer Werft. Ein Hauptziel: Vermeidung von Emissionen wie Feinstaub, Stickoxiden und Schwefeloxiden beim Betrieb von Schiffen und langfristiger Bezug von Brennstoff aus erneuerbaren Quellen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.