Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

PIA-Bewerbung der Arto Team GmbH Sicherheit und Weitsicht von Beginn an


Die beiden Auszubildenden Ruth (links) und Ann-Kathrin haben in diesem Jahr die Job4u-Messe in Oldenburg besucht, um junge Menschen von ihrem Beruf zu begeistern.
Arto Team

Die beiden Auszubildenden Ruth (links) und Ann-Kathrin haben in diesem Jahr die Job4u-Messe in Oldenburg besucht, um junge Menschen von ihrem Beruf zu begeistern.

Arto Team

Wardenburg - Auszubildenden schon früh Selbstständigkeit, Eigenverantwortung und professionelles Arbeiten näherbringen – das ist das Ziel hinter dem Konzept „Ich will“, das die beiden Geschäftsführer der Arto Team GmbH, Thomas Harich und Dietmar Heller, entwickelt haben. Und genau damit bewirbt sich das Unternehmen, das aus insgesamt 22 Friseursalons besteht, auch in diesem Jahr wieder um den Preis für innovative Ausbildung (PIA) der NWZ.

Bereits in der Vergangenheit hat sich das Arto Team mehrfach an dem Ideenwettbewerb beteiligt und sein Engagement in der Ausbildung unter Beweis gestellt.

Grundlagen schaffen

Das Konzept „Ich will“ beinhaltet bereits zu Beginn der Ausbildung ein siebentägiges Seminar, in dem sich die neuen Auszubildenden gegenseitig kennenlernen und sich in ihrem neuen Umfeld einfinden können.

Zusätzlich geht es in dem Seminar vor allem darum, Grundlagen zu schaffen, um die ersten Schritte im Salonalltag problemlos meistern zu können. Über die gesamte Ausbildungszeit finden für die Auszubildenden des Arto Teams einmal wöchentlich Trainingsseminare statt, in denen sie an Modellen in allen wichtigen Bereichen des Friseuralltags ausgebildet werden und üben können. Mit Beginn des zweiten Lehrjahres dürfen die Auszubildenden in dem unternehmenseigenen Schulungszentrum „Friseur 37“ in der Oldenburger Innenstadt unter fachlicher Anleitung der Ausbildungsleitung Carina Knetemann bereits eigenständig Kunden bedienen.

Zudem werden die Auszubildenden auch in den fachübergreifenden Bereichen wie Lager, Bestellwesen und Personalplanung unterrichtet und haben innerhalb der Ausbildungszeit die Möglichkeit, an sämtlichen internen aber auch externen Seminaren zum Thema Farbe und Schnitt teilzunehmen.

Mit Beendigung des dritten Lehrjahres und dem erfolgreichen Abschluss der Gesellenprüfung besteht für die Azubis die Chance, übernommen zu werden und in einem der 22 Salons der Firma Arto Team Fuß zu fassen.

Das Konzept „Ich will“ soll den Auszubildenden durch die genannten Maßnahmen ein sicheres und professionelles Fundament bieten und sie durch Teamarbeit, Weitsicht und ständige Kommunikation innovativ und dynamisch weiterbilden. „In unseren Auszubildenden sehen wir von Tag eins an unsere kompetenten und motivierten Friseure, Salonleiter und eventuell auch Partner in der Zukunft“, heißt es in der PIA-Bewerbung.

In Zukunft investieren

Die Firma Arto Team lege großen Wert auf die Ausbildung neuer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und habe daher auch während der Corona-Krise weiterhin junge, motivierte Azubis eingestellt. Trotz der derzeitigen Situation sei es der Firma wichtig, in die Zukunft des Unternehmens zu investieren.

Um in jedem Jahr genügend Bewerber und Bewerberinnen zu akquirieren, setzen sich auch immer wieder Azubis aus allen drei Lehrjahren der Firma Arto Team in dem Suchprozess aktiv mit ein und besuchen regelmäßig Schulen und Jobmessen, um den Beruf und vor allem die Ausbildung jungen Leuten nahezubringen.

Eyleen Thümler
Eyleen Thümler Redaktion Nordenham
Artikelempfehlungen der Redaktion

Telefonanrufe in Oldenburg und der Region Windige Energieanbieter schieben EWE-Kunden Verträge unter

Anja Biewald Oldenburg

Ambulanter Pflegedienst nicht länger in kommunaler Trägerschaft? Johanniter sollen Sozialstation Sande übernehmen

Oliver Braun Sande

Emden-Coach Emmerling richtet Worte an seine Spieler „Jeder erwartet, dass wir absteigen – ihr könnt nur überraschen“

Carmen Böhling Dirk De Vries Emden

Holocaust-Gedenktag in Wildeshausen Erinnern und dem Hass die Stirn bieten

Thilo Schröder Wildeshausen

Wegen Wohnungsbauprojekt Alba Metall sieht seine Zukunft in Wilhelmshaven gefährdet

Suntke Pendzich Wilhelmshaven
Auch interessant