• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Waskönig setzt auf Inklusion

27.09.2018

Ramsloh Bei Waskönig+Walter (Ramsloh/Kreis Cloppenburg) geht es in der Ausbildung nicht nur um Fachwissen. Die Ausbildung werde auch als Grundlage für das weitere Leben gesehen, in dem noch viel mehr Kompetenzen benötigt werden. „Besonders soziale Kompetenzen sind dem Unternehmen wichtig“, heißt es in der Bewerbung für den „Preis für Innovative Ausbildung“ (PIA).

Jedes Jahr bietet Waskönig+Walter seinen Azubis des 2. Ausbildungsjahres (Maschinen- und Anlagenführer/in) ein freiwilliges, außerbetriebliches Praktikum bei der sozialen Arbeitsstätte vom Caritas-Verein Altenoythe e.V. an. Hier arbeiten Menschen mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen. Es werden auch Aufträge regionaler Firmen bearbeitet.

Das Praktikum umfasst zwei Wochen, in denen die Auszubildenden Menschen mit Beeinträchtigungen kennen lernen und sie in Ihrem Arbeitsalltag begleiten. Sie arbeiten gemeinsam in der Schlosserei, Tischlerei und in der Kabelkonfektion. „Die anfänglichen Vorurteile und Berührungsängste der Auszubildenden sind sehr schnell abgebaut“, schrieb Rabea Schürmann aus der Personalabteilung bei Waskönig+Walter.

Man stellt fest: Die „neuen“ (Auszubildenden) werden von den Beschäftigten ohne Probleme in den Arbeitsablauf eingebunden. Anfängliche Unsicherheiten werden abgebaut. Man nimmt auch gemeinsam Mahlzeiten ein. „Die Auszubildenden sind beeindruckt, dass alle trotz ihres Handicaps sehr selbstständig arbeiten. Die eventuell anfangs vorhandene Skepsis bei den Azubis sei schnell verflogen. Am Ende des Praktikums überwiegen die vielen positiven Erfahrungen, die sie in den Caritas-Werkstätten sammeln konnten“, wird bei Waskönig+Walter bilanziert.

Genau darum geht es. Die Auszubildenden sollen lernen, offen auf andere Menschen zuzugehen. Sie sollen Vorurteile abbauen und Teamfähigkeit lernen. Sie lernen zugleich den Umgang mit Menschen mit Beeinträchtigungen.

„Von unseren Auszubildenden bekommen wir durchweg ein positives Feedback“, heißt in Ramsloh. Larissa Bogdanov etwa zeigte sich „begeistert“ über die Erfahrungen“.

Auch die Beschäftigten der Caritas-Werkstätten freuen sich auf die Praktikanten – und gemeinsame Arbeitsergebnisse. Waskönig+Walter konnte auch bereits Beschäftigten der Caritas ein Praktikum in der eigenen Kabelfertigung anbieten. Koordiniert wird der Austausch von Martina Stalljann (stellvertretende Einrichtungsleiterin vom Caritas-Verein) und Lena Gugat (Ausbildungsleiterin bei Waskönig+Walter).

Das gemeinsame Inklusionsprojekt gibt es seit 2013. „Es ist beeindruckend, wie schnell Kontakte unter den beiden Personengruppen geknüpft werden und sich Berührungsängste abbauen“, meinte Martina Stalljann.

In der Abschlussrunde werde „immer wieder deutlich, wie wertvoll dieser Austausch ist und die gemachten Erfahrungen dazu beitragen, Barrieren zu Menschen mit Behinderungen abzubauen“, so Lena Gugat.

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Rüdiger zu Klampen Redaktionsleitung / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2040
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.