Oldenburg - Sie wissen, was eine Erziehungsbeistandschaft ist und wie man diese erhält? Welchen Urlaubszuschuss es für Familien mit geringem Einkommen gibt? Wer Plätze bei Kindertagespflegepersonen vermittelt? Wunderbar! Dann haben sich die vielen Mitarbeiter am neuen, verbesserten „Oldenburger Kompass für Alleinerziehende“ (OKA) ja all die Mühe umsonst gemacht ...

Aber nun mal ernsthaft: Alle Seiten des (mehr oder minder) Single-Daseins mit Kind haben sie hier zusammengetragen. Ziemlich genau 80 sind’s geworden, gebündelt in einer einzigen, vielfarbigen Infobroschüre im Kleinformat. Und das war offenbar nicht immer ganz leicht, verrät Projektleiterin Birgit Ennen bei der Präsentation der Broschüre am Dienstag. Da sei über Schriftgrößen und Farben gestritten, auch mal über unliebsame Aufgaben bei der Heftgestaltung diskutiert worden.

Und nicht immer habe jede Gruppenentscheidung jeden Mitarbeiter glücklich gemacht. Ein völlig normaler Redaktionsalltag also. Am Ende aber stand ein tolles Team – und ein fertiges Produkt. Eines, das von überwiegend Alleinerziehenden erstellt wurde. Von Erwerbslosen, denen das Jobcenter in Zusammenarbeit mit dem BNW (Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft) so eine gesellschaftswirksame „Arbeitsgelegenheit“ in Aussicht gestellt hatte.

Der alte „OKA“ hatte nicht zuletzt aufgrund veralteter Datensätze seinen Dienst quittiert. Auch die Umfrage der Projektteilnehmer unter Alleinerziehenden hatte ähnliche Ergebnisse gebracht – 40 Prozent aller Nutzer hatten tatsächlich nützliche Hilfe in der Broschüre gefunden.

Man habe also in der Folge „das ganze Ding auf links gedreht“, dem Kompass eine neue Struktur und ein Farbleitsystem gegeben, die Daten aktualisiert – und eine passende Internetseite erstellt.

Mehr als ein Jahr hat das in Anspruch genommen, aber auch viel Lebenswirklichkeit in Worte und eingedruckten QR-Codes gefasst. Mit letzteren und einem Smartphone können Leser direkt auf Flyer, Infoblätter und Webseiten zum jeweils passenden Thema und Problemfeld weitergeleitet werden.

Schöner Nebeneffekt: Die Mitarbeiter haben nicht nur kleine Verdienste, sondern auch Erfahrungen gesammelt. Und die wollen sie mitsamt der gelungenen Arbeitsprobe in künftige Jobs einbringen.