• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Hannover Messe: Region mit viel Energie auf Industrieschau

11.04.2015

Hannover /Oldenburg /Aurich Wenn die Hannover Messe am Montag ihre Pforten für das breite Publikum öffnet, wird auch der Nordwesten wieder Flagge zeigen. Unter den insgesamt 6500 Ausstellern, die sich bis zum 17. April auf der weltgrößten Industrieschau präsentieren, sind auch 29 Unternehmen, Institutionen und Forschungseinrichtungen aus dem Oldenburger Land und Ostfriesland – zwei mehr als 2014. Schwerpunkt ist neben Maschinenbau vor allem das Thema Energie, insbesondere Windenergie.

Neue Plattform

So wartet Enercon, seit Jahren einer der größten Aussteller auf der Industrieschau, mit einer Neuheit in Hannover auf. Der Auricher Windenergieanlagenbauer entwickelt zurzeit eine neue Plattform im 4-Megawatt-Segment. Der erste Anlagentyp aus dieser Plattform, die E-126 EP4, soll in Hannover erstmals im Rahmen einer Messe vorgestellt werden (Halle 27, Stand L 13).

Wie Enercon erläuterte, ist die neue Anlage mit einer Nennleistung von 4,2 Megawatt und einem Rotordurchmesser von 127 Metern für mittlere Windstandorte geeignet. Auf der Hannover Messe will das ostfriesische Unternehmen die E-126 EP4 in einem multimedialen Showroom und anhand von maßstabsgetreuen Modellen und Produktanimationen präsentieren. Die Installation des ersten Prototypen sei für Ende 2015 geplant, hieß es weiter.

29 Aussteller

Demand Software Solutions (Steinfeld) Doepke Schaltgeräte (Norden) Eisenacher Elektro-Technik (Westerholt) Elektro Koopmann (Cloppenburg) Embeteco (Oldenburg) Emission Partner (Saterland) Enercon (Aurich) EWE Vertrieb (Oldenburg) For-Wind (Oldenburg) Gabriele Lönne Consulting (Großheide) Grashorn (Wildeshausen) H²O E-Mobile (Varel) Franz Henke (Lohne) Hugo Vogelsang (Essen) Initiative Brennstoffzelle (Oldenburg) Jade Hochschule (Oldenburg) Rolf Janssen (Aurich) Leoni (Friesoythe) Nano-Focus (Oldenburg) Next Energy (Oldenburg) PIT Deutschland (Großenkneten) Pöppelmann (Lohne) Red Kilowatt (Vechta) RMB Energie (Saterland) Sande Stahlguss (Sande) Schmalriede-Zink (Ganderkesee) TMS Automotive (Emden) Varelmann (Oldenburg) Wessel-Hydraulik (Wilhelmshaven)

Ebenfalls zu den Stammgästen auf der Industrieschau zählen die Rolf Janssen GmbH aus Aurich und Pöppelmann aus Lohne. Die Ostfriesen präsentieren in Hannover (Halle 12, Stand E78) Neuheiten und Weiterentwicklungen im Bereich Automatisierungs- und Steuerungstechnik, Niederspannungsverteilungen sowie Prozessleittechnik. Der Kunststoffspezialist Pöppelmann zeigt aktuelle Entwicklungen im Bereich technische Spritzgußteile, Kunststoff-Schutzelemente sowie Funktionsteile und Verpackungen für die Lebensmittel-, Pharma-/Medizin- und Kosmetikindustrie (Halle 6, Stand B18).

Die EWE (Oldenburg) präsentiert sich auf dem Stand der Initiative Brennstoffzelle (Halle 27, Stand E51). Der Zusammenschluss von Herstellern und Energieversorgern hat es sich zur Aufgabe gemacht, Brennstoffzellen für die Hausenergieversorgung im Markt zu etablieren.

Gleich mit mehreren Exponaten ist die Universität Oldenburg in Hannover vertreten. For-Wind, das Zentrum für Windenergieforschung der Unis Oldenburg, Hannover und Bremen präsentiert in Halle 27 (Stand E50) u.a. ein sogenanntes „aktives Gitter“. Mit dem Herzstück des derzeit in Oldenburg im Bau befindlichen Windkanals lassen sich nach Uni-Angaben alle denkbaren Windsituationen von der lauen Brise bis zum Wirbelsturm simulieren.

Wind scannen

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zudem zeigt For-Wind einen neu entwickelten Windscanner. Das Gerät, das auf der Fernerkundungsmethode Lidar (Light Detection and Raging) basiert, kann Luftströme mit hoher zeitlicher und räumlicher Auflösung messen und kann direkt an der Winkraftanlage montiert werden.

Die Jade Hochschule präsentiert (ebenfalls in Halle 27, Stand E50) das von der EU geförderte Projekt „North Sea Sustainable Energy Planning Plus“. Unter Leitung der Jade Hochschule untersuchen Partner aus den Niederlanden, Dänemark, Schweden, Belgien, Schottland und Deutschland nach Möglichkeiten, die Auswirkungen von regionalen Maßnahmen auf die CO2-Bilanz einer Region zu ermitteln und zu bewerten.

Jörg Schürmeyer Redakteur / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2041
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.