• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Ukraine-Konflikt: Sanktionen treffen Niedersachsen

01.08.2014

Hannover /Berlin /Moskau Der Wirtschaftskonflikt mit Russland im Zuge der Ukraine-Krise trifft auch Niedersachsens Wirtschaft hart. Wegen der EU-Sanktionen gegen Moskau „gibt es eine riesige Verunsicherung gerade bei mittelständischen heimischen Unternehmen“, sagte Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) im Interview mit der NWZ : „Viele Projekte mit Russland stehen auf der Kippe.“

Im vergangenen Jahr wurden Waren im Wert von 2,7 Milliarden Euro von Niedersachsen in die Russische Föderation geliefert. Besonders der Automobilbereich, der Maschinenbau und die Agrartechnik sind stark in Russland engagiert. Diese Geschäfte sind teils dramatisch eingebrochen. Das Landesamt für Statistik verzeichnet für die ersten fünf Monate einen Rückgang beim Export um 24,4 Prozent.

Niedersachsens Unternehmer befürchten durch die unsichere Lage in der Ukraine und die Sanktionen gegen Russland im kommenden Winter Probleme bei der Energieversorgung. „Wir wissen nicht, was da im Winter noch auf uns zukommen wird“, sagte Volker Müller, der Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Niedersachsen (UVN). Der Niedersächsische Industrie- und Handelskammertag sieht Probleme vor allem durch die schwieriger werdende Finanzierung des Russland-Geschäfts. Viele Banken zeigten eine zunehmende Zurückhaltung.

Die EU-Regierungen haben am Donnerstag offiziell Sanktionen gegen Russland beschlossen, die an diesem Freitag in Kraft treten. Sie richten sich vor allem gegen fünf russische Großbanken.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gunars Reichenbachs Chefkorrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.