• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Laster umgekippt – Sperrung der A1
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 43 Minuten.

Unfall Bei Vechta
Laster umgekippt – Sperrung der A1

NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Schülern Orientierung bieten

01.10.2014

Großenkneten Für die Nachwuchsgewinnung ist von entscheidender Bedeutung, dass Schülerinnen und Schüler sich beruflich orientieren – und die entsprechenden Ausbildungsberufe und Betriebe überhaupt kennenlernen. Hier setzt das Projekt an, mit dem sich die Exxon-Mobil Production Deutschland GmbH aus Großenkneten (Kreis Oldenburg) um den Preis für Innovative Ausbildung (PIA) der NWZ  bewirbt.

Schulpraktika seien ganz wichtig, betont Ausbildungsleiter Bernd Ebbing, der mit dem Kollegen Jürgen Zinke für die gewerbliche Ausbildung vor Ort verantwortlich ist: „Wie sollen Schüler ihre Interessen und Talente besser entdecken können, als bei der praktischen Tätigkeit? Was ist für ein Ausbildungsunternehmen wichtiger, als die potenziellen Bewerber bei der Arbeit beobachten zu können?, fragt Ebbing.

Um möglichst viele Ausbildungsinhalte im Schulpraktikum vorstellen zu können, habe man in der Exxon-Mobil-Ausbildungswerkstatt ein System mit in sich geschlossenen Inhalten und Lernerfolgen, entwickelt. Konkret: Azubis erarbeiteten mit Ausbildern für Themen des Mechatroniker-Berufsbildes zeitlich überschaubare Lernmodule.

Ein Modul bestehe aus dem benötigten Material und Werkzeug sowie schriftlichen Unterlagen mit vielen Bildern, um die Tätigkeiten ausführen zu können. Einige Module brauchen nur 90 bis 120 Minuten. „Dieser recht kurze Zeitrahmen reicht aber durchaus, um einen Einblick in die entsprechende Tätigkeit zu vermitteln“, erläutert Ebbing. Eindrücke sammeln und Vorgänge kennen lernen – „viel mehr soll in einem Praktikum auch nicht erfolgen.“ Das neue System ermögliche es, den Schülern ein abwechslungsreiches Praktikum zu bieten und viele Tätigkeit auszuprobieren.

Ebbing: „Ganz nebenbei schlüpfen unsere Auszubildenden in die Rolle des Ausbilders. Der überschaubare Rahmen der Module, das Vorhandensein von Material und Dokumentation, gibt ihnen Sicherheit und Unterstützung bei der Inhalte-Vermittlung.“

Das System von acht Lernmodulen wurde im großen Stil bei der „Summer-School“ in den Ferien getestet. Verbesserung der Module wurden von den Azubis zeitnah umgesetzt. „Nicht nur die Praktikanten, sondern auch die Azubis in der Ausbilderrolle hatten großen Spaß bei der Durchführung“, sagt Ebbing.

Folgende Module gibt es: Manuelle Metallbearbeitung, Maschinelle Metallbearbeitung, Montagetechnik, Rohrverbindungssysteme. Elektrische Installationstechnik 1 und 2, Elektrische Steuerungstechnik, Pneumatische Steuerung. Weitere folgen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.