• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

VW-Werk: Bulgarien bietet mehr

17.10.2019

Sofia Das EU-Land Bulgarien erwägt im Wettstreit mit der Türkei um den Standort eines neuen VW-Werkes eine Aufstockung seines Angebots. „Sollte es eine Möglichkeit nach der europäischen Gesetzgebung geben, könnten wir unser finanzielles Angebot überdenken und überprüfen“, sagte der Chef der staatlichen Agentur für Investitionen (AI), Stamen Janew, am Mittwoch dem Staatsradio. Die Regierung in Sofia halte sich strikt an die Regeln der Europäischen Union. Zuvor hatte Volkswagen wegen der Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien den Beschluss für ein neues Werk aufgeschoben.

Der frühere bulgarische Staatschef Rossen Plewneliew sagte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwoch), man habe „einen Weg gefunden, dem Volkswagenkonzern statt 135 Millionen Euro 250 bis 260 Millionen Euro anzubieten.“ Der einstige Unternehmer ist inzwischen Ehrenvorsitzender eines nationalen Verbands in der Autobranche, des sogenannten Automobilclusters. Volkswagen wollte die Aussagen nicht kommentieren. Bulgarien könnte die Zusammenarbeit mit Volkswagen um weitere Bereiche erweitern, sagte Plewneliew außerdem dem Staatsrundfunk in Sofia.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.