• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Spargelpreis könnte 2016 neues Zehnjahreshoch erreichen

12.05.2016

Spargelliebhaber haben dieses Jahr für das begehrte Gemüse bisher tiefer in die Tasche greifen müssen. Die Preise für das Saisongut könnten 2016 sogar ein neues Zehnjahreshoch erreichen.

Es spreche vieles dafür, dass die laufende Saison am Ende für neue Höchstpreise stehe, sagt der Marktexperte bei der Bonner Agrarmarkt Informations-Gesellschaft, Michael Koch. Nach einer Preisspitze im Jahr 2013 - mit im Schnitt 6,24 Euro pro Kilogramm weißem deutschen Spargel - brachte Koch zufolge schon 2015 neue Höchstpreise: "Die Verbraucher mussten 2015 durchschnittlich 6,70 Euro pro Kilo bezahlen."

Von Ausnahmen abgesehen seien die Verbraucherpreise für Spargel in der Vergangenheit kontinuierlich leicht gestiegen. "Damit war schon 2013 kein echter Ausreißer, sondern eine Fortschreibung des Trends", sagte Koch. Im Schnitt der vergangenen zehn Jahre habe das Kilo die Kunden 5,75 Euro gekostet. Von diesem Niveau ist man aktuell noch weit entfernt: 8,18 Euro pro Kilo waren es noch Anfang Mai, auch, weil die Saison diesmal witterungsbedingt nur schleppend anlief.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.