[SPITZMARKE][SPITZMARKE][SPITZMARKE][SPITZMARKE]RETHORN - RETHORN/MTN - In weitgehend unbekannte Gefilde Rethorns hat Gästeführerin Hilde Bartels am Sonntag rund 70 Interessierte im Rethorner Ortsteil Kamern geführt. Spurensuche stand an dem Vormittag auf dem Programm, und die erste Spur war nicht zu übersehen: Die alte Ziegelei Rethorn war Ausgangspunkt der Wanderung, und die Ziegelproduktion zog sich wie ein roter Faden durch den Ausflug.

Über schmale Pfade führte der Weg zu alten Anwesen. Gleich das erste war einer der Höhepunkte: Otto Schröder gewährte den Wanderern durch einen prächtigen Torbogen Einlass in seinen „Brinksitz“ aus dem 18. Jahrhundert.

Informationen zu Landwirtschaft, Pferdezucht, aber auch zur Geschichte Kamerns als Ziegeleistandort gab es auf dem weiteren Weg und an den folgenden Stationen. Auf Hof Spradau wurde den Teilnehmern der Landpartie Wissenswertes zur Pferdehaltung und Pferdezucht vermittelt. Auch über das restaurierte Backhaus, das vom seinem Hof stammt, informierte Hausherr Günter Spradau. An der versteckt zwischen Bäumen und Sträuchern liegenden Kamerner Tongrube wusste Hilde Bartels Interessantes aus der Geschichte der Ziegelproduktion in dem Ort zu berichten, die erst 1966 endgültig eingestellt wurde. Und auf dem Gestüt Ahrensberg gab es erneut Wissenswertes rund ums Pferd.

Voller neuem Wissen stärkte sich ein Großteil der Wanderer zum Abschluss noch mit Salat und Schnitzel am Karmerner See.