Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Seniorenanlage Standort gefällt Gegnern nicht

Metjendorf - Rappelvoll wars am Donnerstagabend in Köhnckes Hotel in Metjendorf, wo die Gemeinde zur Bürgerinformation über eine geplante Pflege- und Tagespflegeeinrichtung für Senioren sowie eine Wohnanlage für betreutes Wohnen in Metjendorf eingeladen hatte. Investor Rainer Gloy – ebenfalls anwesend – möchte die Anlage, wie berichtet, auf dem Gelände des alten Kröger-Hofs, Metjendorfer Landstraße 15, und der dahinter liegenden Obstbaumwiese errichten. Das Oldenburger Planungsbüro NWP stellte die Planung vor (siehe Infokasten unten). Viele Gegner des Projekts äußerten ihren Unmut über die Planung an diesem Standort.

Unterschriften übergeben

Im Vorfeld hatte die Bürgerinitiative „Kröger-Hof/Alte Obstbaumwiese“ eine Unterschriftenaktion für die Erhaltung von Hof und Wiese gestartet. 620 Unterschriften kamen in knapp eineinhalb Wochen zusammen, die Bettina Hauke von der Initiative in der Versammlung an Bürgermeister Jörg Pieper übergab. Die Versammlung fand im Rahmen des Planverfahrens statt: Anregungen und Bedenken der Einwohner werden dabei gesammelt und fließen ins Verfahren ein.

Viele Bedenken betrafen den drohenden Abriss des Kröger-Hofs, eine der letzten noch verbliebenen Hof­stellen aus den Anfängen Metjendorfs, die allerdings bislang vom Denkmalschutz nicht erfasst ist. Die Gemeinde habe diesbezüglich im Vorfeld des Planverfahrens bei den entsprechenden Behörden nachgefragt, betonte der Bürgermeister. Allerdings werde nun noch eine dendrochronologische Untersuchung stattfinden: Das Ergebnis werde in einer der nächsten Sitzungen des Bau- und Umweltausschusses vorgestellt.

Auch der bundesweite Verein „Interessengemeinschaft Bauernhaus“ macht sich für die Erhaltung der Hofstelle stark. In einem Schreiben an die Gemeinde verweist Ammerland-Sprecher Manfred Meins aus Wahnbek darauf, dass es sich bei dem Gebäude um ein „Niederdeutsches Hallenhaus in Zweiständerbauweise“ handele. Von dem verwahrlosten Zustand des Geländes dürfe keinesfalls auf den baulichen Zustand des Hauses geschlossen werden: Das gesamte tragende Ständerwerk sei mehr oder weniger komplett erhalten und in einem ausgesprochen guten Zustand.

„Am falschen Platz“

Als „an sich schön, aber am falschen Platz“, bezeichnete eine Einwohnerin die geplante Anlage – auch im Hinblick auf die für Senioren nicht ungefährliche Verkehrssituation an der Metjendorfer Landstraße. Diese sprach auch Anja Plömacher von der Entsorgungsfirma Plömacher an, die ihre von gut 120 Lkw täglich genutzte Ein- und Ausfahrt zum Betriebsgelände genau gegenüber der geplanten Einfahrt zur Seniorenanlage hat. Sie fragte an, ob die Einfahrt zur Seniorenanlage nicht verschoben werden könnte.

„Immer weniger Grün“

Nabu-Mitglied Michael Engels wünscht sich bei Baumaßnahmen in Metjendorf, Heidkamp und Ofenerfeld insgesamt „mehr Zurückhaltung“ bei Bauvorhaben im Rahmen der Innenentwicklung, bei denen im Gemeindesüden immer mehr Grün und damit auch Lebensraum für Tiere verschwinde: „Die Gemeinde sollte sorgfältiger mit dem Ortsbild und den verbliebenen Grünstrukturen umgehen.“ Er plädierte wie andere auch für eine Verlagerung des Projektes an den „Ostkamp“, wo die Gemeinde auf einer eigenen Fläche Wohnbebauung ermöglichen will (die NWZ  berichtete). Diese Forderung erneuerte für seinen Verein auch Uwe Krummacker, Vorsitzender des Ortsbürgervereins Metjendorf-Heidkamp-Ofenerfeld.

Nur Renate Heerwagen, stellvertretende Vorsitzende des Seniorenbeirates der Gemeinde, machte sich für das Projekt am geplanten Standort stark. „Wir werden alle älter“, sagte sie und erinnerte zudem daran, dass die Fläche am „Ostkamp“ doch eher dazu dienen sollte, bezahlbaren Wohnraum anzubieten.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Schulausschuss Zetel Diskussion um Zuschuss für Mittagessen in Grundschulen

Josepha Zastrow Zetel

Energiewende Niedersachsens größter Solarpark entsteht in Emden

Ute Lipperheide Emden

Filialnetz in Oldenburg schrumpft Oldenburger Volksbank schließt in Osternburg und Kreyenbrück

Anja Biewald Oldenburg

Grüne und SPD planen schrittweise Erhöhung 5,20 Euro für eine Stunde parken in Oldenburgs Innenstadt

Patrick Buck Oldenburg

Neue Gesichter in Jeddeloh, Delmenhorst, Lohne und Emden So verändert starten Nordwest-Teams ins neue Jahr

Lars Blancke Oldenburg
Auch interessant