• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Starker Pflege-Nachwuchs für Klinikum

21.09.2016

Oldenburg Auch die Gesundheits- und Krankenpflegeschule (GKP) im Klinikum Oldenburg bewirbt sich um den Preis für Innovative Ausbildung (PIA) der NWZ .

Ausgangspunkt des Projektes: Auch die Auszubildenden stehen unter erhöhtem Stresslevel durch steigende Arbeitsverdichtung. Gesunde, qualifizierte und leistungsstarke Mitarbeiter seien jedoch die Grundlage für jedes Krankenhaus, schreibt Schulleiterin Annelene Frerichs in der Bewerbung. „Aus diesem Grund hat sich die Gesundheits- und Krankenpflegeschule im Klinikum Oldenburg mit dem 5. Semester auf den Weg gemacht, ein Projekt für die Schüler zu entwickeln, um die Widerstandsfähigkeit des Einzelnen ganzheitlich zu verbessern und um gesund zu bleiben. Methoden daraus werden auch in Zukunft bei der Ausbildung genutzt werden.“

Zu Beginn wurde die Stressanfälligkeit mithilfe eines Biofeedbackgeräts bei den Projektteilnehmern ermittelt. Zudem gab es einen Fragebogen, welchen Belastungen sie auf motorischer, vegetativer und mentaler Ebene im vergangenen Jahr ausgesetzt waren.

Das Projekt selbst besteht dann aus vier Bausteinen:

 Ernährung: In einem Workshop konnten die Auszubildenden unter Anleitung zweier Profi-Köche gesundes, preisgünstiges und schnelles Kochen kennenlernen. Lust und Genießen beim Essen stand im Vordergrund. Die Auszubildenden stellten dabei fest: Je intensiver und vielfältiger die Sinneseindrücke beim Essen sind, umso glücklicher und zufriedener waren sie. Die gesunde, ausgewogene Ernährung stärkt zudem das Immunsystem und leistet somit einen Beitrag zur persönlichen Gesunderhaltung.

 Bewegung/Entspannung: Fünf Monate konnten die Azubis an Yoga-, Qigong- und Pilates-Kursen teilnehmen, um eine seelische und körperliche Balance zu erlangen. Damit sollten muskuläre Verspannungen beseitigt, innere Blockaden gelöst und Energie zurückgewonnen werden.

 Sozialkontakt zu Tieren: Langzeitstudien hätten ergeben, dass sich der Kontakt zu Tieren positiv auf die Gesundheit auswirkt – auf Blutdruck, Puls, Glückshormone und Immunsystem etwa. „Die Auszubildenden waren zu diesem Zweck mehrere Nachmittage auf einem Hundeübungsplatz und haben gelernt, einen ihnen fremden Hund zu führen und eine Beziehung aufzubauen“, hieß es.

 Mentales Gleichgewicht: In einem weiteren Seminar hat ein Psychologe den Schülern vermittelt, wie Stress durch Verhaltensänderung vermindert werden kann und wie diese Veränderungen in den Lebensalltag integriert werden können.

Derzeit wird der zweite Biofeedbacktest durchgeführt, berichtete Annelene Frerichs. „Die Ergebnisse werden bei den Oldenburger Thementagen Resilienz am 20. Oktober der Öffentlichkeit präsentiert.“ Längerfristig gesehen sollen die erlernten Widerstandsressourcen in einem Stationsübernahmeprojekt (Schüler übernehmen in Begleitung von Examinierten einen Pflegebereich) 2017 in den Stationsalltag einfließen.

Die GKP-Schule hat 90 Ausbildungsplätze. Zudem bildet das Klinikum (Geschäftsführer: Dr. Dirk Tenzer) auch in Kinderkrankenpflege aus sowie in diversen weiteren Berufen (insgesamt 300 Azubis).


Info:   www.nwzonline.de/pia 

Weitere Nachrichten:

Krankenpflegeschule | Klinikum Oldenburg

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.