NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

MOLKEREI: Strückhausen: Eis-Kauf erhitzt Gemüter in der Wesermarsch

25.11.2011

BREMEN Der aus der Nordmilch (Bremen) und Humana (Everswinkel) hervorgegangene Molkerei-Riese Deutsches Milchkontor (DMK/Zeven) will den Eishersteller Durigon Gelato mit Produktion in Schwanewede-Brundorf bei Bremen kaufen – und sorgt damit für Irritationen in Strückhausen in der nahen Wesermarsch. Die dortige Eisproduktion („Botterbloom“) mit 200 Mitarbeitern hatte Nordmilch 2005 verkauft. 2010 folgte die Stilllegung. Betriebsratsvorsitzender Rolf Tönjes spricht von einer „schallenden Ohrfeige für die Mitarbeiter“.

Eine DMK-Sprecherin sagte auf Anfrage dieser Zeitung, der Ausstieg von Nordmilch aus dem Eisgeschäft 2005 sei „seinerzeit die richtige Entscheidung“ gewesen. Nur sei das von dem damaligen neuen Eis-Partner vorgeschlagene Konzept „im Anschluss nicht umgesetzt“ worden.

Das Eisgeschäft war damals an R&R (Roncadin/Osnabrück) abgegeben worden. Zugleich bekam Nordmilch eine Beteiligung an der Eisfirma. Dann kam es anders als gedacht: Statt einer Entwicklung Strückhausens folgte die Stilllegung der Eisproduktion. Man stieg 2010 bei Roncadin aus. DMK und Roncadin sind heute Konkurrenten.

Bei der Fusion von Nordmilch und Humana wurde das Eisgeschäft von Humana mit eingebracht. „Die Situation heute ist deshalb eine komplett andere“, meinte Nordmilch-Sprecherin Godja Sönnichsen. Das bei Humana durch ein anderes Businessmodell aufgebaute Eisgeschäft habe „ein anderes Volumen und steht stabil da“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Verhandlungen mit den Durigon-Gesellschaftern laufen, hieß es. Das Familienunternehmen habe sich mit italienischen Eisspezialitäten einen Namen gemacht. Der Umsatz mit 70 Mitarbeitern betrage 20 Millionen Euro. Der Eishersteller war in Schieflage geraten und suchte einen Interessenten.

DMK kündigte an, das Eisgeschäft 2012 in eine eigene Gesellschaft auszugliedern. Zudem sollen die Kapazitäten erweitert werden. Durigon verfüge „über einen Standort mit modernsten Anlagen und einer optimalen, zukunftsfähigen Infrastruktur und ein attraktives Produktsortiment, das unser bestehendes Portfolio ergänzt“, so Frederic Dervieux, Leiter des DMK-Geschäftsbereichs Eis. Derzeit wird in Everswinkel und Recke produziert. Nun kommt Schwanewede hinzu.

Rüdiger zu Klampen Redaktionsleitung / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2040
Hans-Carl Bokelmann Jade/Ovelgönne / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2304
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.