Thüle - In eine festliche Garderobe geschmissen mit Lust zu feiern hatten sich die frisch gebackenen Landwirte und Hauswirtschafterinnen bei ihrer Freisprechungsfeier am Wochenende im Gasthof Sieger in Thüle. Bevor es zum gemütlichen Teil kam, wurden die diesjährigen Absolventen freigesprochen. Kreislandwirt Hubertus Berges und die Vorsitzende des Landfrauenverbandes Doris Wieghaus überreichten die Zertifikaten an 49 junge Männer und Frauen, in der Landwirtschaft sowie an 33 Hauswirtschafterinnen und sechs Meisterinnen der Hauswirtschaft.

In dem überwiegend männlich besetzten Ausbildungsberuf „Landwirtschaft“ waren diesmal auch acht junge Frauen dabei. „Ihr habt einen tollen Beruf und seid für die Zukunft top ausgebildet. Genießt den Beruf und lasst auch nicht entmutigen“, sagte Berges. Er appellierte an die erfolgreichen Prüflingen, gemeinsam an dem Ziel mitzuarbeiten, dass der Landwirtschaftsberuf die Wertschätzung erfahre, die er verdiene. „Die Landwirtschaft steht derzeit im Focus der Öffentlichkeit. Gesunde Ernährung, Klima- und Umweltschutz, Tierwohl. All das soll der Landwirt mit guten Ertrag vereinbaren. Das ist schon schwierig“, gratulierte der stellvertretende Landrat Bernd Möller den Absolventen. „Die Kritik der Gesellschaft gegenüber der Landwirtschaft wird schärfer. Die Absolventen sollten Mut haben, sich mit der Kritik auseinandersetzen und den Kritikern stellen“, sagte CDU-Landtagsabgeordneter Christoph Eilers in seinem Festvortrag. Das Rückgrat im ländlichen Raum im Oldenburger Münsterland seien die jungen Absolventen. Der Beruf sie für die jungen Frauen und Männer einfach eine Berufung, so Eilers. Auf ihre Ausbildung blickten in ihrer Ansprache die beiden Absolventen Jasmin Rolfes und Mathis Küthe zurück. Im Anschluss wurde gemeinsam gefeiert.