• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

„Trabi“-Retter steigt aufs Fahrrad

04.07.2017

Sangerhausen /Zwickau Der insolvente Fahrradhersteller Mifa soll im Fall einer Rettung in die alten Werkshallen in Sangerhausen zurückziehen. Das kündigte der potenzielle Käufer und aktuell letzte Bieter, der Unternehmer Stefan Zubcic, am Montag an. Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass es einen Bieter für den traditionsreichen Betrieb aus dem Süden Sachsen-Anhalts gibt.

Am Montag gab dann Insolvenzverwalter Lucas Flöther erstmals bekannt, um wen es sich handelt. Zubcic ist ein Manager und Unternehmer aus Coburg. Er hatte vor drei Jahren bereits Teile des insolventen Herstellers des DDR-Kultautos „Trabi“, Sachsenring aus Zwickau, gerettet.

Mit der Sachsenring-Gruppe will Zubcic jetzt bei Mifa einsteigen. Die Verhandlungen sind Flöther zufolge weit fortgeschritten. Mifa hatte Anfang des Jahres zum zweiten Mal binnen zweieinhalb Jahren Insolvenz angemeldet. Eine Sanierung in Eigenregie scheiterte.

Die Mifa-Belegschaft wurde seither von mehr als 500 auf 130 Beschäftigte verkleinert, es wird aber weiter produziert. Ein Aus konnte zunächst abgewendet werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.