VAREL/DANGAST - Ungarinnen wünschen sich einen Austausch auch mit Familien aus Varel. In der Region fühlen sie sich wohl.

Von Anke Wöbken

VAREL/DANGAST - Neun Frauen aus Polen und Ungarn begrüßte gestern Susanne Herbst als Vertreterin der Stadt Varel in Dangast. Anlässlich des internationalen Frauentages sind die Frauen vier Tage zu Gast in der Region, und dazu zählte gestern auch ein Ausflug „ans Meer“, wie Kreistagsabgeordnete Sabine Haltern erläuterte. Sie begleitete die Gruppe beim Spaziergang und anschließendem Kaffeetrinken im Kurhaus Dangast.

Zu Stande kam der Besuch unter anderem über das Frauennetzwerk in Schortens. Die Frauen kommen aus Nagybajom in Ungarn und Pieszyce in Polen, beides sind Partnerstädte von Schortens. Die Gäste fühlen sich nach eigenen Angaben wohl in der Region und sind sehr froh über den Kontakt. Sie sprachen sich gestern für einen Austausch im Schülerbereich aus, insbesondere auch mit Familien aus Varel. Dies regten sie im Gespräch mit Susanne Herbst an, die sich mit den vier Ungarinnen in ihrer Muttersprache unterhielt – ihre Mutter ist Ungarin.

Am internationalen Frauentag selbst, am Donnerstag, feierten Frauen von jung bis alt – sowie auch Männer – am Abend ein großes Fest in der Vareler Weberei. „Das Haus war brechend voll“, erläuterte Uta Breden von der Frauentheatergruppe Varel. Die Gruppe tritt bereits seit einigen Jahren zum Frauentag in Varel auf. Der Zuspruch in diesem Jahr „war die Spitze“, so Breden. Die acht Frauen der Laienspielgruppe rissen das Publikum mit ihrem Stück „Melitta & Co.“ mit. Sie stellten verschiedene stadtbekannte weibliche Persönlichkeiten spielerisch dar, wie zum Beispiel Tanzlehrerin Gerda Behrens und Melitta Benz, Erfinderin der Filtertüten. Der Kunstmalerin Olga Potthast von Minden wurde besondere Ehre zuteil, so soll doch – mit Abstimmung des Publikums – eine Straßen in Varel nach ihr benannt werden. „Dieses Ziel wollen wir tatsächlich durchsetzen“, erklärte Breden später.

Vorführungen der Vareler Linedance-Gruppe rundeten das Programm ab. Bei anschließendem geselligen Beisammensein klang das Frauenfest aus.