Sande - In ihrer ersten offiziellen Versammlung haben die Teilnehmer des Flurbereinigungsverfahrens für die Bahnumgehung Sande jetzt im Sander Rathaus unter Leitung von Norbert Pott vom Amt für Landentwicklung (AfL) Oldenburg ihren Vorstand gewählt. Ordentliche Vorstandsmitglieder sind Heiko Hinrichs, Diedrich Remmers, Stephan Dorn und Harm Oncken für den nördlichen Bereich des Flurbereinigungsgebietes sowie Heiko Hobbie für das südliche Verfahrensgebiet. Als Stellvertreter fungieren Til Lohe, Udo Habben, Karl-Georg Graf von Wedel und Jan Borchers sowie Frank Backhaus. Vorsitzender des Vorstands ist Harm Oncken, Stellvertreter ist Diedrich Remmers. Beide Landwirte hatten 2012 auf ihrem Weideland gegen die Bahntrasse protestiert.

Der ehrenamtlich wirkende Vorstand wird während dem Flurbereinigungsverfahren die Interessen aller Teilnehmer des Flurbereinigungsgebietes vertreten. Eine der ersten Aufgaben der Gewählten wird es sein, zusammen mit dem Amt für Landentwicklung einen Wertermittlungsrahmen zu erstellen, nach dem landwirtschaftliche Flächen getauscht werden können.

Gegen das im März eingeleitete Flurbereinigungsverfahren waren lediglich vier Widersprüche eingelegt worden. Das Verfahren umfasst rund 700 Hektar und hat 130 Teilnehmer.

Zur Erstellung von aktuellen Planungsgrundlagen für die Neugestaltung des Flurbereinigungsgebietes vor dem Hintergrund der Bahnverlegung haben die Katasterämter Wilhelmshaven und Varel kürzlich mit den Vermessungsarbeiten begonnen. Die Vermesser stellen zunächst die exakten Grenzverläufe des Flurbereinigungsgebietes fest. Anschließend werden das vorhandene Wege- und Gewässernetz, landwirtschaftlichen Hofräume und bedeutsame Topographie erfasst. Die Arbeiten in dem 700 Hektar großen Gebiet werden voraussichtlich ein bis zwei Jahre dauern, so Norbert Pott.

Die Mitarbeiter der Katasterämter müssen bei der Vermessung auch Privatgrundstücke betreten. Die Katasterämter und das Amt für Landentwicklung bitten die betroffenen Eigentümer um Verständnis für diese Arbeiten.

Durch die jetzigen Vermessungen im Flurbereinigungsgebiet treten noch keine Änderungen an den im amtlichen Liegenschaftskataster nachgewiesenen Eigentumsgrenzen und Flächen auf. Das aktuelle Liegenschaftskataster behält weiterhin seine Gültigkeit.