• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Vor der Küste entsteht Mega-Windpark

25.06.2016

Hamburg /Borkum Der dänische Energiekonzern Dong will 1,5 Milliarden Euro in den Offshore-Windpark „Borkum Riffgrund 2“ investieren. Er soll 54 Kilometer vor der niedersächsischen Küste entstehen und mit 56 Windkraftwerken der 8-Megawatt-Klasse des Herstellers MHI Vestas bestückt werden, teilte das Unternehmen am Freitag in Hamburg mit.

Mit einem Rotordurchmesser von 164 Metern wären das die bislang größten Windkraftanlagen in der deutschen Nordsee. Standard sind bislang 3,6 bis 6,2 Megawatt Leistung. „Die 8-Megawatt-Turbinen bringen die Effizienz von Offshore-Wind einen großen Schritt weiter“, sagte Dong-Vizepräsident Samuel Leupold.

Für Dong ist „Borkum Riffgrund 2“ bereits der vierte Offshore-Park in Deutschland. Der neue Windpark mit seiner Gesamtleistung von 450 Megawatt werde umgerechnet rund 460 000 Haushalte mit Windstrom versorgen können und soll 2019 vollständig in Betrieb gehen. Die Genehmigung für den Windpark lag bereits seit 2011 vor, muss nun aber angepasst werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.