• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

EWE-Vorstand von der Vergangenheit eingeholt

14.09.2016

Oldenburg Zur Aufsehen erregenden Beurlaubung des EWE-Vorstandes Nikolaus Behr schießen weiterhin die Spekulationen ins Kraut: Aus der Zentrale des Oldenburger Versorgers und des Aufsichtsrates kommen keine Informationen zu der demnach brisanten Personalie.

Aber: Offenbar wird der heutige Vorstand für Personal und Informationstechnik (IT) der EWE nicht nur von aktuellen Ereignissen in Bedrängnis gebracht – sondern von der Vergangenheit eingeholt. Das wurde dieser Zeitung aus mehreren Quellen aus dem weiteren Umfeld des Konzerns bestätigt.

Vor seiner Berufung in den EWE-Vorstand 2012 war Behr unter anderem zeitweilig Geschäftsführer der Tochter EWE Netz. In diese Zeit fallen auch zähe arbeitsrechtliche Auseinandersetzungen, die teils länger andauerten und in höhere Instanzen führten. Die aktuellen, nicht näher bekannten Vorwürfe dürften den Angaben zufolge eine Verbindung dazu haben, eine Art Nachspiel sein.

Offiziell gelüftet wird dies erst am Montag, 19. September. Dann tagt der Aufsichtsrat, der für diese Vorstandspersonalie zuständig ist.

Vorsitzender Dr. Stephan-Andreas Kaulvers bat auf Nachfrage dieser Zeitung am Dienstag erneut um Verständnis, dass er vorher keine Information geben könne. Er kündigte an, es werde am 19. September „eine ausführliche Presse-Information zum Sachverhalt und zur Person geben“.

Auch Aufsichtsratsmitglieder wie Landrat Johann Wimberg (Cloppenburg) oder Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (Oldenburg) waren nicht zu Auskünften bereit. Die Mitglieder, die die EWE-Träger – Kreise und kreisfreie Städte im Nordwesten – vertreten, gelten gleichwohl als „im Groben“ informiert. Auch sie erhoffen sich vom Montag Details.

Bei den EWE-Mitarbeitern ist die Personalie zurzeit ein Top-Thema in Büros und auf den Fluren.

Auch der Betriebsrat war allerdings auf Anfrage dieser Zeitung nicht zu einer Stellungnahme bereit. „Kein Kommentar“, sagte Gesamtbetriebsratsvorsitzender Carsten Hahn. In dem Gremium dürfte die Sache – wie ihr vermuteter historischer Hintergrund – gleichwohl Thema gewesen sein und aktuell noch sein.

Die EWE hatte Nikolaus Behr am Ende vergangener Woche mit sofortiger Wirkung freigestellt.

Rüdiger zu Klampen
Redaktionsleitung
Wirtschaftsredaktion
Tel:
0441 9988 2040

Weitere Nachrichten:

EWE | Betriebsrat | EWE Netz

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.