• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Milchkühe: Weidehaltung kein Auslaufmodell

29.10.2015

Aurich Milchkühe auf der Weide sollen nach dem Willen von 20 Organisationen auch weiter die Landwirtschaft prägen und nicht zum Auslaufmodell werden. Mehrere Verbände haben sich daher in einer „Charta Weideland Norddeutschland“ zur Förderung der Weidehaltung verpflichtet. Das sei auch ein Bekenntnis zum Grünland, zu Tierwohl, kultureller Tradition und Artenvielfalt, sagte Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) am Mittwoch im ostfriesischen Aurich.

Die Unterzeichner der Charta erhoffen sich vor allem Chancen für bessere Milch- und Käsepreise. Beteiligt sind unter anderem landwirtschaftliche Organisationen, Natur- und Umweltschutzverbände, Molkereien, die Welttierschutzgesellschaft, Slow Food Deutschland und das Grünlandzentrum Niedersachsen-Bremen. Es koordiniert seit Frühjahr 2014 das mit fast 290 000 Euro geförderte Landes-Projekt „Weideland Niedersachsen“.

Markenzeichen vor allem von kleinen bäuerlichen Familienbetrieben ist die traditionelle Weidehaltung. Das wird aber kaum honoriert. Mit dem Wegfall der EU-Milchquote durch Überproduktion und andere Ursachen ist der Preis für Molkereiprodukte dramatisch gefallen. Hinzu kommt der Trend, Milchkühe immer häufiger ganzjährig in Ställen zu halten.

Die Gesellschaft wolle aber mehrheitlich Kühe auf der Weide sehen, sagte der Minister. Deshalb solle eine klare Weidemilchkennzeichnung auch zu einer höheren Wertschöpfung beim Verbraucher führen. Nach Vermarktungsstudien der Universität Göttingen könnte dies auch gelingen: Demnach signalisieren Verbraucher eine hohe Zahlungsbereitschaft für zertifizierte Weidemilch und für Förderprogramme zur Honorierung von Weidehaltern.

Die Umweltorganisation BUND forderte die Unternehmen der Milchbranche und den Einzelhandel auf, Angebote für den Verkauf von Weidemilch im regionalen Lebensmitteleinzelhandel zu machen. Extrem niedrige Erzeugerpreise trieben immer mehr Landwirte dazu, ihre Betriebe aufzugeben oder die Kühe das ganze Jahr hindurch im Stall zu halten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.