• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft

Ansturm erwartet: Weihnachtsgeschäft: Rekordumsätze auf den letzten Drücker?

18.12.2016

Berlin (dpa) - Die deutschen Einzelhändler erwarten in der kommenden Woche einen Ansturm auf die Innenstädte und einen Rekordumsatz im Weihnachtsgeschäft.

Die Erlöse im November und Dezember könnten so gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,9 Prozent auf insgesamt über 90 Milliarden Euro wachsen. Damit rechnete der Handelsverband Deutschland (HDE) am Sonntag in einer Zwischenbilanz.

"Insgesamt haben wir in diesem Jahr ein sehr gutes Weihnachtsgeschäft", sagte HDE-Geschäftsführer Kai Falk. Laut einer Umfrage unter rund 400 Händlern haben bislang vor allem große Geschäfte in Randlagen vom vorweihnachtlichen Kaufrausch profitiert. Dazu gehören zum Beispiel Möbelhäuser.

Der Umsatz war in der Woche nach dem dritten Advent etwas schwächer ausgefallen als in den Wochen zuvor. Erfahrungsgemäß würden aber viele Menschen bis zur letzten Woche warten, bis sie Geschenke einkaufen, sagte Falk: "Die Leute wissen, dass sie nach dem vierten Advent noch eine ganze Woche Zeit haben." Die Einzelhändler erwarteten dementsprechend in der kommenden Woche einen Ansturm auf die Innenstädte. Der Dezember allein soll mit mehr als 50 Milliarden Euro einen neuen Umsatzrekord aufstellen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der letzten Woche vor Heiligabend ziehe außerdem regelmäßig das Geschäft mit Lebensmitteln an, weil die Menschen Vorräte für die Feiertage anlegen, sagte Falk. Daneben seien wie in den vergangenen Jahren Bücher, Elektronikgeräte und Spielwaren besonders beliebt.

Die Umsätze im Weihnachtsgeschäft sind seit 2009 stetig gestiegen, auf zuletzt 87,2 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Grund für die wachsenden Umsätze sei die gute Beschäftigungslage, erklärte Falk.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.