Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Freundeskreis Weitere Mitfahrer nach Petit Caux gesucht

Stadland - Der Freundeskreis Petit Caux hofft auf weitere Anmeldungen für seine Fahrt in die Partnergemeinde. Sie findet am Pfingstwochenende statt; im Mittelpunkt steht die 25-Jahr-Feier der Partnerschaft.

Bislang haben sich erst 26 Teilnehmer angemeldet, sagt Petra Leifert, die Vorsitzende des Freundeskreises. Die Franzosen dagegen seien im vergangenen Oktober mit 48 Gästen gekommen.

Schüler nach Frankreich

Die Jubiläumsfahrt ist der Höhepunkt im Programm des Jahres 2016, das noch viele weitere Veranstaltungen ausweist. So spielen Mitglieder und Freunde ab dem 5. April an jedem ersten Montag im Monat wieder Pétanque. Dazu treffen sie sich um 18 Uhr bei der Hengsthalle am Marktplatz. Die Atmosphäre ist gemütlich, Leistungssport ist nicht gefragt; gelegentlich wird ein Gläschen Cidre geleert.

Eine feste Größe im Programm ist auch der Schulaustausch. Vom 25. bis 29. April kommen Grundschüler aus dem Dorf Braquement nach Stadland, vom 13. bis 17. Juni fahren Grundschüler aus Rodenkirchen, Seefeld und Schwei nach Braquement.

Neu im Programm ist ein Besuch des Vorstands in Petit Caux: Am Freitag, 11. November, dem 98. Jahrestag des Waffenstillstandsabkommens von Compiegne, das den Ersten Weltkrieg beendete und der bis heute ein Feiertag in Frankreich ist, fahren die Stadlander mit Grünkohl im Gepäck in die Partnergemeinde. Das ist sozusagen der vorgezogene Gegenbesuch für den Auftritt der Franzosen beim Weihnachtsmarkt am Sonnabend, 27. November, in der Markthalle, wenn sie wieder Mistelzweige, Käse und Cidre mitbringen.

Freundeskreis wächst

Wie Petra Leifert in der Jahreshauptversammlung in Albrechts Hotel mitteilte, wächst der Freundeskreis: In den vergangenen Monaten sind neun Mitgliedschaften hinzugekommen – vor allem, weil Bürgermeister Klaus Rübesamen mehrere Ratsmitglieder dafür gewonnen hat und wegen des Schulaustausches. Insgesamt zählt der Freundeskreis jetzt 85 Mitgliedschaften – sowohl von Einzelnen als auch von Familien.

Wie die NWZ  bereits berichtet hat, wächst Petit Caux zum 1. Januar 2017 tüchtig – durch die Fusion mit der Nachbargemeinde Monts et Valles. Die Zentralregierung in Paris wollte keine Gemeinden mit weniger als 15 000 Einwohner mehr dulden; Petit Caux hatte nur 9000 Einwohner und fürchtete eine Fusion mit der großen Nachbarstadt Dieppe. Mit Monts et Vallees (zu Deutsch: Berge und Täler) fühle sich die ländliche Gemeinde gut aufgehoben, sagte Petra Leifert. Die neue Großgemeinde zählt 21 000 Einwohner, Bürgermeister bleibt Patrick Martin aus Petit Caux.

Auch für den Freundeskreis zeichnet sich eine Verbesserung ab: Der neue Gemeindeteil betreibt, anders als Petit Caux allein, weiterführende Schulen, so dass sich jetzt auch die Oberschule Rodenkirchen am Schulaustausch beteiligen könnte.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Junge Landesbühne inszeniert „Unser Olympia“ Industriegeschichte am Originalschauplatz

Oliver Braun Roffhausen

Biogasanlage Trotz Energiekrise: Landwirt fackelt unfreiwillig Biogas ab und verbrennt stattdessen Erdgas für Hunderte Euro pro Tag

Aike Sebastian Ruhr Ihlow

Katzencafé „Café Cat“ in Jever Hier schmeckt der Kaffee „tierisch“ gut

Lorena Scheuffgen Jever

Gruppe FDP/Volt stellt Antrag Alte Ziegel Mosaikstein auf dem Weg zur Klimaneutralität in Oldenburg

Thomas Husmann Oldenburg

Bauausschuss in Schortens Bürger sollen sich an Fahrradkonzept beteiligen

Svenja Gabriel-Jürgens Schortens
Auch interessant