• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Oberlandesgericht: Anke van Hove wird neue OLG-Chefin

03.03.2015

Oldenburg Nach Informationen dieser Zeitung soll nach einem Beschluss des Kabinetts in Hannover Anke van Hove Präsidentin des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg und somit Nachfolgerin von Dr. Gerhard Kircher werden, der Ende Januar in den Ruhestand getreten ist. Van Hove ist derzeit als Ministerialdirigentin im niedersächsischen Justizministerium Leiterin der Abteilung 1 (Personal, Haushalt, Organisation). Vorgeschlagen wurde van Hove von Ressortministerin Antje Niewisch-Lennartz.

Die 51-jährige van Hove wird damit zum 1. April die erste Präsidentin in der Geschichte des über 200 Jahre bestehenden Oberlandesgerichts. Bevor sie 2007 ins Justizministerium abgeordnet wurde, war die Jusristin am Oberlandesgericht Celle als Richterin tätig. Für die Präsidentenstelle in Oldenburg hatte es nach NWZ -Informationen fünf Bewerbungen gegeben: drei aus dem OLG-Bezirk, die eines Bundesrichters sowie die van Hovens.

Norbert Wahn Redakteur / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2097
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.