• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Arbeitgeber werben für Region

07.02.2015

Oldenburg Mit einer neuen Internetseite will der Arbeitgeberverband (AGV) Oldenburg für den Nordwesten als Arbeits- und Lebensstandort werben und Fach- und Führungskräfte von den Qualitäten der Region überzeugen. „Der Nordwesten ist eine dynamische und entwicklungsstarke Region. Die Herausforderung ist es, gut ausgebildetes Personal in der Region zu halten und anzuwerben“, sagte der AGV-Vorsitzende Jörg Waskönig am Freitag bei der Vorstellung der Seite www.leben-im-nordwesten.de.

„Der Wettbewerb um Fach- und Führungskräfte wird härter“, sagte er. Da alle Regionen Deutschlands mittlerweile den Fachkräftemangel spüren würden, werde auch die Bedeutung des Standortmarketings immer wichtiger.

Die neue Internetseite richte sich vor allem an hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte sowie deren Partner, aber auch akademisch gebildete Berufsanfänger, so Waskönig. Zielgruppe seien zudem Personalberater, die Bewerber auf die Seite aufmerksam machen könnten.

„Unsere Region hat als Ort zum Arbeiten und leben sehr viel zu bieten“, sagte der AGV-Vorsitzende. „Das müssen wir selbstbewusst nach außen darstellen.“ Unter „Nordwesten“ versteht der AGV dabei im Kern das Oldenburger Land, Ostfriesland sowie Bremen und Bremerhaven.

Wie AGV-Geschäftsführer Dirk Heitkötter und Lars Fahrenholz, Geschäftsführer der HFC inter.net GmbH aus Cloppenburg, die die Internetseite entwickelt hat, erläuterten, informiert die Seite nicht nur über das Thema „Arbeiten“, sondern weist unter den Menüpunkten „Lernen“, Entspannen“ und „Wohnen“ etwa auch auf Bildungseinrichtungen und Freizeitangebote hin. „Es ist wichtig, nicht nur auf den Bewerber zu schauen, sondern auch auf dessen Familie“, sagte AGV-Hauptgeschäftsführer Jürgen Lehmann.

Die Internetseite, die auch auf Smartphones und Tablets anwendbar ist, soll dabei „einen ersten und schnellen Gesamtüberblick über die Region“ bieten, so Lehmann. Sie sei keine gewerbliche Seite, sondern eine des Verbandes. Der AGV wolle mit der Seite, deren Inhalte auch komplett in englischer Sprache abrufbar sind, auch nicht in Konkurrenz zu Fachkräfteinitiativen vor Ort oder ähnlichen Internetseiten wie „Karriere-ganz-oben“ treten. „Je mehr für unsere Region geworben wird, desto besser“, sagte er.

Die wachsende Bedeutung, Fach- und Führungskräfte aus ganz Deutschland und darüber hinaus zu gewinnen, betonten auch Johannes Eiken, Generalbevollmächtigter beim Geflügelspezialisten Heidemark (Ahlhorn), und Nikolaus Behr, Vorstand beim Oldenburger Versorger EWE. Früher seien die Führungskräfte bei Heidemark in der Regel aus der Region gekommen. Heute müsse man immer häufiger auch über den regionalen Tellerrand hinausschauen, um qualifiziertes Personal zu finden.

„Wir sprechen Bewerber deutschlandweit an“, sagte auch Behr, selbst ein Zugezogener. Früher sei dies vor allem bei Führungskräften der Fall gewesen, mittlerweile beginne dies schon bei Hochschulabsolventen.


     www.leben-im-nordwesten.de 
Jörg Schürmeyer Redakteur / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2041
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.