• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Auch im Winter täglich nach Helgoland?

25.04.2013

Helgoland /Cuxhaven Vor der Unterzeichnung eines neuen Vertrags zur Fährverbindung nach Helgoland werden Forderungen nach täglichen Fahrten zu Deutschlands einziger Hochseeinsel auch im Winter laut. Ein neues Schiff mit höchsten Umweltstandards soll im Mai 2015 in Betrieb gehen, den Zuschlag für den Vertrag hatte die Cuxhavener Reederei Cassen Eils erhalten. Doch einige Unternehmer auf der Insel sind enttäuscht, dass bei der Unterzeichnung an diesem Donnerstag keine tägliche Anbindung in der kalten Jahreszeit vertraglich sichergestellt werden soll.

Sie sind überzeugt, dass ein solches Angebot die Insel attraktiver macht und mehr Gäste anlockt. Nach Ansicht von Helgolands Bürgermeister Jörg Singer ist es zu früh für die Idee einer täglichen Verbindung, weil das derzeitige Schiff zwischen Cuxhaven und der Insel im Winter zu wenig ausgelastet ist.

Der Helgoländer Großhändler Jens Hamel hingegen ist überzeugt, dass eine tägliche Anbindung für den Handel und die Hotellerie wichtig ist, damit mehr Gäste kommen. Er meint, man könne einen Winter lang den Versuch starten und sehen, was dabei herauskommt.

Der Hotelier Detlev Rickmers, dessen Hotels auf der Insel einen Marktanteil von 35 Prozent haben, sagte, in den vergangenen Jahrzehnten sei es für die Hoteliers nur schwer möglich gewesen, ein Ganzjahres-Geschäft aufzubauen, weil Helgoland von November bis März nur viermal wöchentlich per Schiff zu erreichen ist. Mit der Ansiedlung der Offshore-Unternehmen biete sich nun die große Chance, auch für den Tourismus einen entscheidenden Fortschritt zu erreichen und eine ganzjährige tägliche Anbindung an das Festland zu schaffen.

„Das gehört für mein Verständnis zur Grundversorgung“, betonte Rickmers. Die Gemeinde setze sich dafür nicht stark genug ein. Ohne eine tägliche Verbindung in der kalten Jahreszeit sehe er wirtschaftlich keine andere Möglichkeit, als sein Wintergeschäft runterzufahren. „Wir befürchten den Rückgang der Wintergeschäfte auf das Niveau und die Leere der 1990er Jahre.“

Von Anfang November 2012 bis zum 24. März 2013 zählte Helgoland rund 18 300 ankommende Fahrgäste, ein Jahr zuvor waren es in diesem Zeitraum nur 15 500. „Wir haben uns die Zahlen natürlich angeguckt, da ist noch Luft nach oben“, sagte Bürgermeister Singer. Das bisherige Schiff, das 799 Plätze hat, sei im Winter nicht ausgelastet gewesen.

Der moderne, sturmtaugliche Schiffsneubau werde zukunftsweisend und verlässlicher, künftig müssten viel weniger Fahrten wegen des Wetters ausfallen. Mit 1000 Plätzen biete das neue Schiff auch mehr Kapazität.

Von kleineren Betrieben auf Helgoland hat Singer nach eigenen Angaben eher die Rückmeldung bekommen, dass die Verlässlichkeit des Schiffes an erster Stelle stehe, die Zahl der Verbindungen aber in Ordnung sei.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.