• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Illegaler Straßenbau In Bensersiel: Noch keine Lösung bei Streit um Umgehungsstraße

20.01.2018

Aurich Im Streit um die illegal gebaute Umgehungsstraße in Bensersiel ist weiterhin kein Ende in Sicht: Das Landgericht Aurich hat am Freitag die Entscheidung über eine Entschädigung des Klägers vertagt.

Der Eigentümer des Grundstücks, auf dem die Straße verläuft, verlangt von der Stadt Esens (Landkreis Wittmund) rund 87 000 Euro als Entschädigung für entgangene Einnahmen und angefallene Kosten. Vor einer Entscheidung will das Gericht aber zunächst die genannten Zahlen überprüfen. So soll der Kläger, ein Jurist aus Dortmund, Nachweise erbringen zu seinen Anwalts- und Gerichtskosten sowie zu Mietausfällen. Ein vom Gericht bestellter Sachverständiger soll zudem ein Gutachten erstellen zu der Frage, welche Pachteinnahmen der Eigentümer in den Jahren 2009 bis 2016 hätte erwirtschaften können, wenn es den Straßenbau nicht gegeben hätte. „Das dauert natürlich“, sagte ein Gerichtssprecher auf Nachfrage der NWZ.

Die 2,1 Kilometer lange und rund 8,4 Millionen Euro teure Umgehungsstraße im ostfriesischen Bensersiel wurde trotz Protesten von Naturschützern in einem EU-Vogelschutzgebiet gebaut und 2011 für den Verkehr freigegeben. Der Großteil der Strecke liegt auf fremdem Boden; das Land gehört dem Juristen aus Dortmund, der für den Bau enteignet wurde. Der Mann klagte dagegen, 2014 erklärte das Bundesverwaltungsgericht Leipzig die Straße für illegal. Seit 2015 gehören die enteigneten Flächen offiziell wieder dem Kläger. Die Straße, die seither als größter Schwarzbau Deutschlands gilt, ist seit Juni 2017 für den Verkehr gesperrt.

Längst geht es in der Umgehungsstraßen-Debatte aber nicht nur um 87 000 Euro Entschädigung, sondern um Millionen: Kläger und Stadt streiten über einen angemessenen Verkaufspreis für die Flächen. Auch da sind die Fronten allerdings verhärtet, der Kläger hat die Gespräche vor wenigen Tagen abgebrochen.

Lesen Sie auch:

Illegale Straße in Bensersiel: Nun droht eine Prozesswelle

Illegale Straße ab sofort gesperrt

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Illegale Umgehungsstraße in Bensersiel: „Tricksereien“ – Eigentümer lehnt Millionen-Angebot ab

Illegale Umgehungsstraße in Bensersiel: Eine Frage der Diskretion

Karsten Krogmann Redakteur / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2020
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.