• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

In diesem Garten essen Gäste direkt von der Pflanze

10.07.2018

Barjenbruch Als Heike und Frits Deemter mit ihren drei Kindern 1994 aus einem Reihenhaus in Bremen aus – und in ihr frisch erworbenes Zuhause in Barjenbruch einzogen, da war das neue Domizil für sie „wie eine fremde Insel“. Zweieinhalb Hektar Land samt Wohngebäude hatten die beiden Physiotherapeuten gekauft, in einem nur dünn besiedelten Teil der Samtgemeinde Harpstedt. Heute, 24 Jahre später, kommen Ausflügler mit Fahrrädern, in Autos und Bussen zu der „Insel“ in Barjenbruch. Was die Menschen lockt: ein Essgarten, bestehend aus rund 1000 verschiedenen essbaren Pflanzen – die nicht nur zum Bestaunen da sind.

5000 essbare Pflanzen ermittelt

„Jeder Ziergarten ist ein Essgarten. Es mangelt nur an Kenntnis“, sagt Frits Deemter. Von einem Freund aus dem benachbarten Prinzhöfte hatte der gebürtige Holländer und leidenschaftliche Koch kurz nach dem Einzug in Barjenbruch eine Liste bekommen: 16 Pflanzen vom Wegesrand, für die galt: „Einmal pflanzen – immer ernten“. Die Deemters begannen von einem Garten voller essbarer Pflanzen zu träumen – und sie begannen zu forschen: Da musste es doch noch mehr als 16 Alternativen geben! Die Neu-Barjenbrucher ermittelten schließlich 5000 essbare Pflanzen, darunter 2000, „die sich hier in der Samtgemeinde Harpstedt wohl fühlen würden“. 1000 davon pflanzten sie an, begannen zu züchten und zu veredeln.

Schon wenig später kamen erste Neugierige zum Besichtigen. Nur: Außer Setzlingen war noch nicht viel zu sehen. „Stäbchenführungen“ seien das gewesen, flachst Deemter, den Schalk im Nacken.

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten rund um Oldenburg

Diese Zusammenstellung wird in den Sommerferien 2018 fortlaufend mit neuen Zielen und Ausflugstipps ergänzt:

Landkreis Oldenburg:

Die 10 besten Ausflugstipps

Essgarten Deemter in Harpstedt

Wesermarsch:

Die 10 besten Ausflugstipps

Leuchtfeuer Preußeneck in Butjadingen

Flussinsel Harriersand

Oldenburg:

Mitmach-Krimis

Fußballgolf

Die 10 besten Ausflugstipps

Ammerland:

Im alten Kuhstall Kerzen ziehen

Die 10 besten Ausflugstipps

Segway in Bad Zwischenahn

Friesland:

Die 10 besten Ausflugstipps

Forst Upjever

„Up’n Prüfstand“ in Varel

Landkreis Cloppenburg

Die 10 besten Ausflugstipps

Campingplatz Falkensteinsee

Barfußpark Harkebrügge

Wellenfreibad in Löningen

Landkreis Vechta

Die 10 besten Ausflugstipps

Mehr Ausflugstipps und Sehenswürdigkeiten gibt es unter www.nwzonline.de/ausflugsplaner

Mit den Pflanzen wuchs die Zahl der Besucher. Und die wollten wissen, was sich aus dem unbekannten Grün in der Küche machen ließe. Um das zu zeigen und mit den Gästen „fröhlich genießen“ zu können, gingen die Eheleute unter die Bauherren. In Gifhorn waren sie auf ein gläsernes Gärtnereigebäude gestoßen, das zum Verkauf stand: 200 Quadratmeter groß, rustikal und urig. Drei große LKW brachten den „Kristallpalast“ schließlich in Einzelteilen nach Barjenbruch. „Orangerie“ heißt er seither und wurde nach dem Wiederaufbau im Herbst 2016 ergänzt durch einen Anbau mit Küche und Sanitärbereich.

Kochbuch erhält Gartenbuchpreis

Parallel schrieben die Deemters ein Kochbuch. Die Hauptrolle darin ist einer „Pflanzenfamilie“ zugedacht, die in deutschsprachigen Kochbüchern noch gar nicht zu finden sei: Zierpflanzen. Am 22. Juni 2017 lag das Ergebnis druckfrisch auf dem Tisch. Es beinhaltet 36 Rezepte – von der „Durchgedrehten Fetthenne“ bis zum „Gewöhnlichen Schneeball“.

Dass das Buch von der Fachwelt gefeiert wurde, ging an den Deemters zunächst vorbei. Als sie für Anfang März 2018 zur Verleihung des Deutschen Gartenbuchpreises nach Mittelfranken eingeladen wurden, hielten sie das entsprechende Schreiben nur für eine „freundliche Geste“. „Die wollen, dass wir zum Klatschen mitkommen“, dachte sich Frits Deemter. Aber von wegen. Die beiden sollten auf die Bühne kommen, als Gewinner in der Sonderkategorie „Bestes Gartenkochbuch“.

Dass sie mit ihrem Essgarten auf so große Resonanz stoßen, hat für Frits Deemter eine eindeutige Ursache: Mit Ingredienzien aus dem eigenen Garten gesund und schmackhaft kochen, dabei auch wenig bekannte Pflanzen zu berücksichtigen, „das ist ein Trend geworden“. Und: „Wir sind der Vorreiter für diesen Trend.“

Eintrittspreis Führungen

Führungen über das Gelände inklusive kleiner Imbiss mit Ingredienzien aus dem Essgarten (Kosten: Gruppen bis zehn Teilnehmer 100 Euro, für jeden weiteren Teilnehmer 10 Euro). Der vordere Teil des Gartens ist ohne Buchung zugänglich.

Eintrittspreis Gourmet-Abende und Kochkurse

Gourmet-Abende kosten 40 Euro pro Person, sind bis einschließlich September ausgebucht. Kochkurse sowie Feiern und Meetings mit Catering sind auf Nachfrage möglich.

Parkplätze am Essgarten

Parkplätze sind vor dem Essgarten vorhanden.

Adresse

Barjenbruch 3, 27243 Winkelsett.

Internethinweis

Mehr Informationen erhalten Sie auf der Seite essgarten.de

Karsten Kolloge
Harpstedt
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2706

Weitere Nachrichten:

Kristallpalast

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.