• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Illegale Umgehungsstraße Bensersiel: Kaum noch Chancen auf außergerichtliche Einigung

11.01.2018

Bensersiel Im Streit um die illegal gebaute Umgehungsstraße von Bensersiel sind die Chancen auf eine außergerichtliche Einigung zwischen der Stadt Esens und dem Eigentümer der Straßenflächen stark gesunken. Die Stadt will kein neues Angebot mehr machen, nachdem der Eigentümer, ein Dortmunder Jurist, in der vergangenen Woche die Millionen-Offerte vom Dezember ausgeschlagen hatte. Das Landgericht Aurich wird nun am 19. Januar voraussichtlich über die Höhe von Entschädigungszahlungen für den Kläger entscheiden.

„Wir können heute nicht mitteilen, dass es ein neues Angebot gibt“, sagte Stadtdirektor Harald Hinrichs (parteilos) am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Esens. Die Stadt stehe aber für weitere Gespräche zur Verfügung. „Wir sehen die Verhandlungen damit noch keinesfalls als gescheitert an“, betonte Hinrichs.

Esens Bürgermeisterin Karin Emken (SPD) betonte, dass sie die Absage des Eigentümers bedauere. „Wir haben sehr gehofft, dass wir mit diesen beiden Angeboten zu einer gütlichen Einigung kommen.“ Emken widersprach der Darstellung des Klägers, dass sich die Stadt nicht an Absprachen gehalten habe.

Die Kommune fühlt sich an die Verschwiegenheitsvereinbarung mit dem Eigentümer nicht mehr gebunden und legte am Mittwoch erstmals offiziell ihre Angebote auf den Tisch. Danach hatte die Stadt im Dezember pauschal drei Millionen Euro für den Kauf der landwirtschaftlich genutzten Flächen des Eigentümers (71 Hektar) angeboten. Alternativ hatte die Stadt angeboten, die reine Straßenfläche auf den Grundstücken des Eigentümers (ca. 52.000 Quadratmeter) zum Pauschalpreis von 1,5 Millionen Euro zu kaufen. Diese Summe liege deutlich über dem vorliegenden Wertgutachten eines öffentlich bestellten Sachverständigen, betonten die Stadtvertreter. Der Rat sei sich bei den Angeboten einig gewesen. „Unser Interesse ist es nicht, den kompletten Grundbesitz des Klägers zu erwerben. Wir haben ein Interesse, die Straße zu behalten“, sagte Hinrichs. Er hofft auf ein weiteres Gespräch mit dem Eigentümer und regte ein Mediationsverfahren an.

Die rund 8,4 Millionen Euro teure Straße im Kreis Wittmund, die 2011 für den Verkehr freigegeben wurden, war trotz Warnungen von Naturschützern durch ein Vogelschutzgebiet gebaut worden. Der Grundstücksbesitzer hatte dagegen geklagt und mehrere Prozesse bis zum Bundesverwaltungsgericht gewonnen. 2015 erhielt er seine für den Bau enteigneten Flächen zurück. Seit Juni 2017 ist die 2,1 Kilometer lange Straße für den Verkehr gesperrt, seit November nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Oldenburg mit Baken und Betonblöcken.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

NWZ, 8. Dezember 2017: Für diese Straße kassiert Esens eine drastische Rüge

Die Stadt hofft, die Straße mit einem neuen Bebauungsplan legalisieren zu können. Laut Hinrichs würde ein Abriss rund 2,1 Millionen Euro kosten. Die für den Bau bewilligten Fördergelder von 5,3 Millionen Euro vom Bund müssten aber in keinem Fall zurückgezahlt werden.

Marco Seng Redakteur / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2008
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.