• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Wirtschaft Weser-Ems

Richter sehen Werft im Recht

02.11.2019

Bremen /Elsfleth Die Drohung der Bredo-Werft, das Ausdocken der „Gorch Fock“ notfalls mit der ganzen Belegschaft verhindern zu wollen, wenn der Bund nicht mindestens 5,1 Millionen Euro zahlt, hatte im Juni für große Aufregung gesorgt. Zwar einigte sich der Bund kurz vor dem Showdown mit der Werft auf eine Zwischenlösung, die ein Pfandrecht am Rumpf des Traditionsseglers vorsah, doch hinter den Kulissen ging der Rechtsstreit weiter.

Nun entschied das Oberlandesgericht Bremen, dass die Bredo-Werft grundsätzlich im Recht gewesen wäre, wenn es keine Einigung gegeben hätte. Die Voraussetzungen für die Herausgabe des Schiffes im Wege der einstweiligen Verfügung seien nicht gegeben gewesen, so der 1. Zivilsenat.

Da die Verfahrenskosten in der Regel vom Verlierer zu tragen sind, muss als Konsequenz aus dieser Einschätzung nun der Bund die Kosten des Verfahrens zur Herausgabe des Schiffes tragen.

Jörg Jung Redakteur / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2084
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.